Ein spanischer Botschafter am falschen Ort

Buitrago-Santa-Ifigenia-Fidel-Castro_CYMIMA20180220_0007_13

War es die Entscheidung des spanischen Botschafters Juan José Buitrago auf den Friedhof von Santa Ifigenia zu gehen und dort Blumen am Monolithen niederzulegen, der die Asche Fidel Castros bedeckt?

14ymedio bigger YOANI SÁNCHEZ |La Habana / 20. Februar 2018  

 Es ist fünf Jahre her, dass ich zum ersten Mal in Spanien war. In den sozialen Medien zirkulierte daraufhin eine Fotomontage, auf der ich am Grab des Diktators Francisco Franco zu sehen war. Bei Twitter schrieb ich ein kurzes Dementi; aber der Zwischenfall ließ mich darüber nachdenken, wie notwendig es ist, sich mit der Geschichte des Landes zu befassen das man besucht, mit seinen Symbolen, Leidenschaften und Abneigungen.

 Fünf Jahre später habe ich den spanischen Botschafter auf einem nicht-manipulierten Foto gesehen, wie er vor dem Monolithen posiert, der die Asche Fidel Castros bedeckt. Juan José Buitrago de Benito, der sein Beglaubigungsschreiben im vergangenen Mai übergab, steht in fast militärischer Haltung neben dem Grabstein des Mannes, der sich fast fünf Jahrzehnte mit Gewalt an der Macht hielt.

 Wie jeder Diplomat, erfahren in der Kunst mit schwierigen Situationen umzugehen, hätte Buitrago de Benito die Bedeutung einer Momentaufnahme abwägen müssen, ehe er zu diesen Ort ging und ein paar Blumen als Zeichen der Achtung niederlegte. Er hätte wissen müssen, dass sein Handeln beim Regierungsapparat auf begeisterten Zuspruch treffen würde, weil er für das System damit ein deutliches Zeichen seiner ideologischen Positionierung und einer politisch ähnlichen Einstellung setzte.

 Es gibt zwei Fragen, die man sich sofort stellt, wenn man ihn dort auf dem Friedhof von Santa Ifigenia in der Sonne sieht, in einer tadellosen Guayabera (traditionelles kubanisches Hemd). War es seine Entscheidung dorthin zu gehen? Wusste er von der Bedeutung, die diese Visite haben würde?

 Welche Option auch immer, sei es Naivität, die ihn in eine Falle lockte oder kalkulierte Absicht, beides lässt den spanischen Botschafter in einem schlechten Licht erscheinen.

 Für die, die seit langem die geschickten Machenschaften der kubanischen Behörden kennen, jedweden Besucher des Landes für sich zu vereinnahmen, passt es gut sich einen naiven Botschafter vorzustellen, der auf den Friedhof geht, um José Martí – dem Nationalhelden mit spanischen Wurzeln – die Ehre zu erweisen. Weil er nun schon einmal da ist, drängt man ihn auch zum nahen Monolithen von Castro zu gehen.

 Wenn dem so war, dann haben fehlende Kenntnisse über die kubanische Realität und ihre Regeln dem Botschafter einen üblen Streich gespielt. Nicht zu wissen „wie man standhaft bleibt“, um eine mit Bedacht und Hinterlist aufgestellte Falle zu vermeiden, hat bei ihm zu einer Entgleisung geführt, die mit seinem Aufenthalt bei uns verbunden bleiben wird.

 Trotzdem ist es möglich, dass es seine eigene Entscheidung war, die er traf, als er auf den Friedhof zuging. Dann sollten wir darüber nachdenken, ob er den Verstorbenen verehrte oder wenigstens seine Biographie bewunderte – die voller Heuchelei und Klischees ist – weil sie Castro als weisen und gerechten Befreier der Völker darstellt. Und es gibt noch eine schlimmere Möglichkeit: dass er mit seinem Besuch an der Grabstätte hoffte, die Gunst der kubanischen Behörden zurückzugewinnen, die nach dem Fiasko mit dem kürzlich verweigerten Besuch des spanischen Königspaares beleidigt reagierten.

 Welche Option auch immer, sei es Naivität, die ihn in eine Falle lockte oder kalkulierte Absicht, beides lässt den spanischen Botschafter in einem schlechten Licht erscheinen. Sein Besuch von Santiago de Kuba, der mit der Ankündigung der Eröffnung eines neuen Konsulats im Osten der Insel so gut begonnen hatte, hat sich für seine diplomatische Karriere in einen bedauernswerten Missgriff verwandelt.

 Noch fehlt eine Erklärung von ihm; aber ein authentisches, nicht-manipuliertes Foto sagt mehr als tausend Worte.

          Übersetzung: Dieter Schubert

 


Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.


 

Advertisements

Auch der Gemäßigte ist ein Feind

Exposicion-Sexto-Miami_CYMIMA20160226_0054_13

All seine Kunst, sein öffentliches Image und sogar seine Beschwerde hat letztlich jene gesichtslose Körperschaft bestimmt, die ihn so sehr fürchtet. (El Sexto)

14ymedio bigger

Yoani Sánchez, La Habana | 15/02/2018   

Ein Freund ruft mich an, er klingt deprimiert. Jahrelang war er vorsichtig und blieb auf dem „Pfad der Mäßigung“, aber nicht einmal so konnte er vermeiden, dass man ihn als Feind etikettierte. Bei seiner künstlerischen Arbeit vermied er es Unannehmlichkeiten herauszufordern; er lehnte Unterstützung ab, die er für „radioaktiv“ hielt und appellierte an die Selbstzensur, um zu verhindern, dass man ihn ins oppositionelle Lager steckte. Es nützte ihm wenig.

 Eine Zeitlang genoss mein Freund gewisse Vorteile, weil er nicht „radikal“ geworden war. Sie luden ihn zu zahlreichen Botschaftsempfängen ein, wo er als junger Vertreter „einer reformfreudigen Richtung innerhalb der Linken“ präsentiert wurde. Dort bemühte er sich zu zeigen, dass seine Wünsche nach Veränderung im Rahmen des Sozialismus waren und dass sein künstlerisches Werk eigentlich eine „konstruktive Kritik „wäre.

 Bei „Mojitos“ und „Kanapees“ betrachten ihn Diplomaten, wohlwollend und erfreut darüber, dass es auf der Insel Leute gibt, die keine anarchistischen Parolen rufen, die mit einer staatlichen Instanz zusammenarbeiten, sich aber Spitzen gegen die Bürokratie, gegen die Zwänge des Konformismus und gegen korrupte Praktiken erlauben, ohne deswegen als „Söldner“ (der USA) abgestempelt zu werden.

 Mein Freund war genau der, den sie brauchten: ein Künstler, der „innerhalb vorgegebener Grenzen voran drängte“, dies mit Witz und einer Prise Humor tat und immer betonte, dass „Kuba nicht so wäre, wie Dissidenten es darstellten“.

Mein Freund war genau der, den sie brauchten: ein Künstler, der „innerhalb vorgegebener Grenzen voran drängte“, dies mit Witz und einer Prise Humor tat und immer betonte, dass „Kuba nicht so wäre, wie Dissidenten es darstellten“.

 Mit diesem Image kam er an Gelder, die – wie er sagte – von Stiftungen und Körperschaften herrührten, die weit entfernt von Washington und der internationalen „Rechten“ wären. Um sich den Weg für solche wirtschaftliche Unterstützung zu ebnen, schloss er bei seinen künstlerischen Arbeiten jene Themen aus, von denen er fürchtete, sie könnten sein Werk „kontaminieren“; weitergehend schränkte er den Kontakt mit seinen umstrittensten Bekannten ein.

 Wenn jemand über Glasscherben läuft, dann tritt er vorsichtig auf. So gelang es meinem Freund sich den Ruf eines unbequemen aber nicht zensierten Künstlers zu erarbeiten; ein Bürger, der seine Rechte einfordert, der das politische System als rechtsgültig und „authentisch“ respektiert, der dessen Schattenseiten aufzeigt, aber auch die „Errungenschaften der Revolution“ schätzt.

 Damit diese ideale Konstruktion nicht in Gefahr gerät zusammenzubrechen, hat er nie die Vorladungen gezählt, die er in den letzten Jahren von der Polizei erhielt; nie sprach er von Kultur-Funktionären, die ihren Arm um seine Schulter legten und ihn darin bestärkten gewisse rote Linien zu meiden und die kleinen Beweise zu negieren, die er zu der Überwachung sammelte, der auch er unterworfen wurde.

 Oft lieh er nationalen Medien seinen Namen und sein Bild, um die zu kritisieren, die standhafter waren als er – nur damit keine Zweifel über seine Loyalität aufkämen. Später sagte er mit gedämpfter Stimme zu seinen Freunden, dass seine Ansichten von der Staatssicherheit manipuliert worden wären, dahingehend, dass er in Wirklichkeit mit den „verlorenen Schafen“ sympathisierte.

 Sie haben ihm nie vertraut, immer wurde er als ein Feind des Systems angesehen, von dem Augenblick an, als sich in seiner Kunst die Wirklichkeit widerspiegelte und er in sein Werk, zaghaft, eine gewisse Pluralität einbezog.

 Es nützte ihm nichts. Diese Woche erschien im Internet der Name meines Freundes auf einer offiziellen PR-Seite, auf der man oppositionelle Führer und gemäßigte Künstler „widerspenstig“ nannte. Die Jahre, in denen er sich das Image eines „Geduldeten“ erarbeitet hatte, lösten sich mit einem ‚clic‘ in Luft auf.

 Jetzt ruft er mich an; er will diese Ungerechtigkeit bei Organisationen für Menschenrechte an den Pranger stellen; schreit, man möge nicht alles in einen Topf werfen und erwähnt seine Herkunft. Alles vergeblich. Sie haben ihm nie vertraut, immer wurde er als ein Feind des Systems angesehen, von dem Augenblick an, als sich in seiner Kunst die Wirklichkeit widerspiegelte und er in sein Werk, zaghaft, eine gewisse Pluralität einbezog.

 Noch stampft er mit den Füßen, betont am Telefon, dass er kein Medienspektakel veranstalten und sich auch nicht dem „Land im Norden“ auf einem Silbertablett anbieten wolle. Aber das sind Erklärungen, die er nicht mir sagt, sondern jenem „Anderen“, der die Leitung abhört. All seine Kunst, sein öffentliches Image und sogar seine Beschwerde hat letztlich jene gesichtslose Körperschaft bestimmt, die ihn so sehr fürchtet.

              Übersetzung: Dieter Schubert

 


Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.

 

Die Ankunft der Kartoffel und die des Präsidenten, in Reihenfolge der Priorität

Toda-alrededor-tuberculo-desaparecido-estatales_CYMIMA20180228_0003_13

Das ganze Leben scheint sich um eine Knolle zu drehen, die monatelang von den staatlichen Marktständen verschwunden war. (14ymedio)

14ymedio bigger YOANI SÁNCHEZ | GENERACIÓN Y | 28. Februar 2018 

Es dämmert und der Morgen ist anders. Das Viertel ist seit gestern Nachmittag in Aufregung, als meine Nachbarn einen Lastwagen gesichtet haben, der Kartoffel vor dem Markt an der Ecke ablud. Die Ankunft des Produkts verursachte frühes Aufstehen, Handgemenge und einen pfundweisen Wiederverkauf in der nahen Umgebung.

 Seit einigen Stunden liegt ein Aroma von Pommes frites in der Luft und auf den Fluren des Gebäudes tauschen die Bewohner Rezepte für die Zubereitung des Nahrungsmittels aus: “ wenig Öl verschwenden“ oder „so, dass es sich länger hält“. Das ganze Leben scheint sich um eine Knolle zu drehen, die monatelang von den staatlichen Marktständen verschwunden war, wo jetzt der Verkauf auf fünf Pfund pro Person beschränkt ist.

 Bleibt zu fragen, ob sich auf der Insel ein derartiges Interesse auch eingestellt hätte, wenn der zunächst genannte Termin für den Rücktritt von Raúl Castro eingehalten worden wäre. Im Fall, dass er sein Mandat am vergangenen 24.Februar niedergelegt hätte,… würden die Leute so viel über das Thema sprechen, wie sie es heute über die Ankunft der Kartoffel tun?

 Wahrscheinlich nicht. Der fehlende Enthusiasmus für ein Ereignis, das Analysten als den bedeutendsten Meilenstein in der Geschichte der Insel in den letzten Jahrzehnten bezeichnen, das Ende der Herrschaft des Namens „Castro“ oder die Zeitenwende, all das hat vermutlich viele Gründe.

 Es liegt mehr Geheimnis in der Ankunft eines Produkts, das monatelang niemand gesehen hat, als in einer langweiligen Politikposse, bei der ein Name durch einen anderen ersetzt wird, das System aber unverändert weiterbesteht.

 Weitverbreitet ist die Meinung, dass sich in diesem Land nichts ändern wird, wer auch immer das Ruder in die Hand nimmt. Weiterhin kühlt sich die Begeisterung für den Nachfolger ab; die Wartezeit war einfach zu lang. Für einige waren es Jahrzehnte oder auch ein ganzes Leben und die Müdigkeit hat sie schließlich überwältigt.

 Die Bürger stimmen darin überein, dass, „was immer auch da oben geschieht“, sie die letzten sein werden, die davon profitieren. Wie auch immer, der Keim für das allgemeine Desinteresse ist die fehlende Überraschung bei einem organisierten Prozess, der nichts ändert.

 Ein paar schmale Kartoffelscheiben, in eine Pfanne geworfen, können mehr Überraschungen bringen, als das neue Gesicht des kubanischen Präsidenten. In der Ankunft eines Lastwagens in einem Stadtviertel, beladen mit einem Produkt, das niemand mehr seit Monaten gesehen hat, liegt mehr Geheimnis und Erwartung, als in einer langweiligen Politikposse, bei der ein Name durch einen anderen ersetzt wird, das System aber unverändert weiterbesteht.

            Übersetzung: Dieter Schubert



Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.

 

Der Abgang von Raúl Castro, das Ende einer Ära

Cuba_Castro_Canel_pequeña-960x640

Der kubanische Vizepräsident Miguel Díaz-Canel im Gespräch mit Raúl Castro (GETTY)

14ymedio bigger

YOANI SÁNCHEZ | GENERACIÓN Y | 11.Januar 2018 

„Sechs Jahrzehnte sind ein ganzes Leben“, erklärt Facundo, ein Kubaner im Ruhestand, der mit dem Verkauf der offiziellen Presse in Alt-Havanna seine magere Rente aufbessert. Geboren kurz bevor Fidel Castro an die Macht kam, steht dieser Mann der Ernennung eines neuen Präsidenten im April misstrauisch gegenüber. „Das wird so sein wie Laufen lernen“, versichert er, während er die staatliche Tageszeitung Granma anpreist.

 So wie Facundo wurde die Mehrheit der Kubaner, die heute auf der Insel leben, unter dem Castro-Regime geboren, oder können sich kaum noch an das Land vor dem Januar des Jahres 1959 erinnern. Das Ausscheiden Raúl Castros aus der Regierung – zunächst für Februar 2018 angekündigt und später auf April verschoben – bedeutet für sie das Ende einer Ära, unabhängig vom Ende oder dem Fortbestand seiner Politik bei seinen Nachfolgern im Parlament.

 Wenige Wochen vor dem offiziellen Wechsel im Präsidentenamt macht sich Gleichgültigkeit breit unter den Bewohnern dieser Nation, die so lange wie kein anderes Land in Lateinamerika unter der Führung einer Familiendynastie stand. Dieser Moment, der voller Erwartungen und Spekulationen sein sollte, geht unter in der schwierigen wirtschaftlichen Situation und in der allgemeinen Apathie, die sich über die gesamte Insel zieht.

 Im Gegensatz zu anderen Ländern des Kontinents, die leidenschaftliche Regional- und Parlamentswahlen erlebt haben, führt die Wahl auf Kuba weder zu Umfragen, um die Tendenzen der Wähler zu erfassen noch zu Debatten in den Medien. Es herrscht vielmehr das Gefühl, dass es sich um ein „abgekartetes Spiel“ handelt, dessen Ziel es ist, die Kontrolle in den Händen einer Gruppe zu halten.

 Der Verdruss kommt auch daher, dass das aktuelle Wahlgesetz sowohl politische Kampagnen, als auch jedwede Veröffentlichung eines Wahlprogramms, das die einen begeistert und die anderen empört, verbietet. Ohne diesen grundlegenden Bestandteil hat diese Prozedur eher etwas von einer Bestätigung als von einer Wahl, mehr von einer stillschweigenden Ernennung als von einem Wahlkampf.

 Erst im April, wenn der neue Staatsrat bekannt gemacht wird, wird man wissen wer die höchsten Ämter des Landes für sich beanspruchen wird. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Zusammensetzung dieser Instanz reine Spekulation, die sich danach richtet, welchem Beamten die staatlichen Medien mehr Aufmerksamkeit schenken und wen sie aus dem Rampenlicht verdrängen. Einen Wahlausgang vorherzusagen ist in diesem Land ein sehr ungenaues Unterfangen.

 Darüber hinaus werden sich die Kandidaten auf das Präsidentenamt nur kurz an ihrer Rolle als Anwärter erfreuen können; vielleicht nur die Minuten oder Stunden, die zwischen der Bekanntgabe der Kandidaten durch die CCN (Nationale Kommission für Kandidaturen) im Parlament und der Abstimmung über den Vorschlag verstreichen. Ihr Wettkampf um das Präsidentenamt wird kaum länger als einen Atemzug dauern.

 Dies ist der Ablauf seit im Jahr 1976 die erste Nationalversammlung der Volksmacht (Asamblea del Poder Popular) zusammentrat, einem Zeitpunkt, zu dem Fidel Castro das Ende der „revolutionären Übergangsregierung“ verkündete und der sozialistische Staat seine endgültigen institutionellen Formen annahm. Mit dem neuen Wahlgesetz aus dem Jahr 1992 wurden einige Details abgeändert, aber das Wesen des Einparteiensystems und die Abschottung gegen Überraschungen aller Art wurden beibehalten.

Das Ende des Personenkults

 Dennoch, die Neuheit der aktuellen Wahlen liegt nicht darin, was außerhalb des Drehbuchs passieren könnte, sondern darin, dass es zum ersten Mal sehr wahrscheinlich ist, dass derjenige, der das Präsidentenamt übernimmt nicht den Namen Castro trägt. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass er der „historischen Generation der Revolution“, einer kleinen Gruppe von inzwischen Achtzigjährigen angehört, ist sehr gering.

 Neben dem neuen Machthaber werden auch weitere neue Gesichter im Staatsrat zu sehen sein und so den harten Kern der Gerontokratie ablösen. Eine eingeschworene Gemeinschaft, deren Überschuss an Lebensjahren mit dem Argument der „vielen Erfahrung“ gerechtfertigt wurde, während der wirkliche Grund ihres Fortbestands die Treue dieser Veteranen zu den Castro Brüdern, zunächst zu Fidel und später zu Raúl ist.

 Die Natur hat, ihrem normalen Lauf folgend, dem Spiel scheinbar neue Regeln auferlegt, und so ist nun die Zeit der Ablösung gekommen. Dennoch gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass neue Gesichter auch einen politischen Übergang bedeuten. Genauer gesagt werden diejenigen, die sich als Andersdenkende präsentiert haben, nicht auf dieser kurzlebigen Kandidatenliste stehen, die im April – voraussichtlich einstimmig – durch das Parlament bestätigt werden wird.

 So wie im vergangenen Jahrhundert vor der Kamera gemahnt wurde „wer sich bewegt, ist später nicht auf dem Bild“, so wird jeder aussortiert werden, der Anzeichen eigener Ideen zeigt oder den Wunsch hat, während seiner Amtszeit Neues durchzusetzen. So wie es im Jahr 2009 bei Vizepräsident Carlos Lange und Außenminister Felipe Pérez Roque der Fall war; zwei junge aufstrebende Politiker, die aber wieder aus ihren Ämtern enthoben wurden.

 Wenn man schon von davon spricht, lohnt es sich auch den berühmten Satz „Und sie bewegt sich doch“ von Galileo Galilei anzuführen. Nachdem das Land sechs Jahrzehnte lang nicht nur von einem totalitären sondern auch von einem personalistischen Regime geführt wurde, werden diejenigen, die die Führung übernehmen dies als geschlossene Gruppe tun müssen, um frei handeln zu können. Denn nun fehlt eine Figur, die eine historische Abstammung, die Fähigkeit zu leiten und das Vertrauen der Führungsriege auf sich vereint.

 Beinahe 50 Jahre lang vereinte Fidel Castro die Macht der gesamten Insel unrechtmäßig auf sich; er tat dies nach Willen und Laune. In dieser Zeit existierten kaum Ministerräte und das Land wurde von der Tür eines sowjetischen Jeeps aus regiert, aus der sich der Máximo Lider lehnte und „klare Richtlinien“ vorgab. Seine allumfassende Macht erlaubte es ihm alles zu entscheiden, angefangen bei den Schuluniformen bis hin zur der Art und Weise, wie die Hausfrauen ihre Bohnen zubereiten sollten.

 Wenn Fidel an den Sitzungen des Parlaments teilnahm, war er der Einzige der redete und er tat dies unerbittlich und stundenlang, so dass er die Redezeit der mehr als 600 Abgeordneten für sich in Anspruch nahm. Er mischte sich in alle Ressorts ein, zwang allen Amtsbereichen seinen Willen auf und nahm den Institutionen jede Möglichkeit eigene Entscheidungen zu treffen. Fidel Castro regierte das Land mit der Spitze seines Zeigefingers, ohne dass sonst jemand den nationalen Kurs hätte beeinflussen können.

 Es gibt zahlreiche Erzählungen, die davon berichten wie er sich mit seinen direkten Untergebenen versammelte und diese beschimpfte und bedrohte wenn seine Wünsche nicht erfüllt werden konnten. Er schlug mit der Faust auf den Tisch, um jeden Widerspruch zu ersticken, und Zustimmung oder Applaus waren die einzig möglichen Antworten darauf: „Ja, Fidel“, „Selbstverständlich Chef“, „Zu Befehl Kommandant“!

 

vicepresidente-Miguel-Diaz-Canel-presidencia-EFE_CYMIMA20170806_0004_13

Díaz-Canel ist vermutlich der Nachfolger des Präsidenten General Raúl Castro. (EFE)

Als Fidel Castro krank wurde und sich im Juli 2006 gezwungen sah, sich aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen, machte es Raúl zu seiner Gewohnheit sich beraten zu lassen. Während der 10 Jahre seiner Präsidentschaft hielt er mehr Sitzungen des Ministerrats ab und berief mehr Vollversammlungen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) ein, als es im halben Jahrhundert vorher der Fall war.

 Dieser Hang zur Teamarbeit machte aus dem Jüngeren der Castros noch lange keinen Demokraten, vermittelte aber wenigstens den Eindruck, dass Raúl – obwohl er nicht darauf verzichtete seine Meinung durchzusetzen – in der Lage war Entscheidungen gemeinsam zu treffen – und sei es nur aus Notwendigkeit. Seine Rufe nach „bedächtigen“ und „allmählichen“ Veränderungen, um die wirtschaftliche Situation des Landes zu verbessern, verhalfen ihm zu einer Reputation, die zu der seines Bruders gegensätzlicher nicht hätte sein können. Fidel glich einem ungestümen Hurrikan; Raúl einem dünnen Nieselregen, der einen weder durchnässt noch erfrischt.

 Trotzdem war es an ihm, dem Jüngeren der Castros, das diplomatische Tauwetter mit den Vereinigten Staaten zu managen. Der Meilenstein seines Mandats, – und wofür er in die Geschichtsbücher eingehen wird – war nicht die herbeigesehnte demokratische Wende auf der Insel; er bestand nur darin, ein Dauerproblem mit dem Nachbarn im Norden geregelt zu haben – was für eine Ironie! Ein Erfolg, der sich in den letzten Monaten mit dem Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus in Luft aufgelöst hat. Hinzu kam der Skandal der „akustischen Attacken“, unter denen US-Diplomaten in Havanna vermutlich zu leiden hatten.

 Zu allem Übel hat ihm auch der große Verbündete aus Venezuela seine letzten Tage im Amt erschwert. Der rapide Rückgang der Öllieferungen in Richtung Kuba, verbunden mit dem wachsenden Prestigeverslust der sogenannten „bolivarianischen Revolution“ und der Rücktritt von mehreren Alliierten in der Region haben bewirkt, dass das Szenario für Raúls „Abschied“ stark von seinen Vorstellungen abweichen könnte.

 Mitten in dieser verworrenen Situation gilt: alle Hoffnungen auf eine bessere Zukunft ruhen auf der Entscheidung, die man in der Stunde der Übergabe der Macht treffen wird. Obwohl die Regierung zu zeigen versucht, dass sie „alles und zwar wirklich alles unter Kontrolle hat“, hat ein Regierungssystem, das so sehr auf dem Willen eines Familienclans basiert, ernsthafte Probleme mit neuen Gesichtern. Ein dynastisches Regime kann man weder vererben noch übertragen; es überlebt nur wenn es einen Stammbaum hat.

 Von daher rühren die Spekulationen über den möglichen Aufstieg von Alejandro Castro Espín, dem Sohn des derzeitigen Präsidenten; eine zweifelhafte Figur, der man die Kontrolle über die Polizei zuschreibt oder die Leitung der gefürchteten Staatssicherheit. Trotz dieser Möglichkeit ist sein Vater in dem Wunsch gefangen zu zeigen, dass die staatlichen Institutionen Vorrang vor den Genen haben. Er weiß, dass die Ablösung durch einen Blutsverwandten ihn schützen würde, er weiß aber auch, dass er damit letztendlich die Geschichte der Revolution begraben wird, um so Nachdruck auf die Familiendynastie zu legen.

 Wer auch immer das höchste Amt im Staat übernehmen wird, er wird die Zustimmung von anderen suchen müssen, wird also unter den neugierigen Blicken von Dritten regieren. Es wird ihm nichts anderes übrig bleiben als zu diskutieren um einen Konsens zu erreichen, und das in einem Szenario, bei dem niemand mehr das Recht haben wird mit der Faust auf den Tisch zu hauen, geschweige denn mit einem drohenden Blick nachzufragen, ob irgendjemand anderer Meinung wäre.

Hat Miguel Díaz-Canel eine Zukunft?

 Es herrscht weiterhin große Unsicherheit, was den Namen des oder der Auserwählten betrifft, obgleich alles auf Miguel Díaz-Canel, den jetzigen Ersten Vizepräsidenten, hindeutet. Dieser mögliche Erbe, geboren 1960, ist ein typisches Produkt der politischen Kaderschmiede; jemand, der schon als Kleinkind am Euter der PCC nuckelte und mit der Parteilinie eng verbunden ist, ohne davon auch nur ein Jota abzuweichen.

 Den kubanischen „Thronfolger“ kann man als die graue Eminenz betrachten, ohne Charisma, ohne eigenen Willen, der das Image eines „weiter so“ vertritt. Er ist dank dieses Bilds von ihm dahin gekommen, wo er jetzt ist, und es ist wenig wahrscheinlich, dass aus ihm ein Michail Gorbatschow oder ein Lenín Moreno wird, wenn er denn einmal auf dem Präsidentenstuhl Platz genommen hat. Falls doch, wird sein politischer Aufstieg Fragen und Verdächtigungen nach sich ziehen, die von Seiten der Opposition auf ihn herabregnen werden.

 Eine Gruppe von illegalen Abweichlern behauptet, dass „solange sich nicht das ändert, was sich ändern muss, hat sich nicht geändert.“ Der Machtwechsel wird also nur eine Inszenierung für den Rest der Welt sein, während sich in Bezug auf politische Unterdrückung und Mangel an Freiheiten nichts auch nur einen Millimeter bewegen wird.

 Diese Sicht der Dinge stützt sich auf die Tatsache, dass Raúl Castro der Erste Sekretärs der PCC bleiben wird; laut Verfassung die „richtungsweisende Kraft für Staat und Gesellschaft“. Wenngleich der Lauf der Natur darauf hindeutet, dass es wenig wahrscheinlich ist, dass Raúl dieses Amt bis zum achten Kongress der PCC im Jahr 2021 ausüben wird, wenn er dann beinahe ein Alter von 90 Jahren erreicht hat.

 In sozialistischen Ländern ist es Tradition das höchste Staats-und Parteiamt in einer Hand zu vereinen. Es ist somit mehr als absehbar, dass Raúl – ehe sein Mandat an der Spitze der politische Organisation zu Ende geht – einen außerordentlichen Kongress einberuft, um beide Mandate erneut zu vereinen.

 Es kann auch geschehen, dass – zum ersten Mal in den vergangenen Jahrzehnten – eine Person an die Spitze der PCC gewählt wird, verschieden von der, die das Amt anstrebt. Ein „Januskopf“, der das System schwächen würde und einen Autoritätsverlust zur Folge hätte.

 Begleitet von einem leichten Optimismus weniger, vom Misstrauen der Opposition und der Gleichgültigkeit der Bevölkerungsmehrheit, bleibt nur abzuwarten, welche Entscheidung im April getroffen wird. Ob sich der Tag als ein Wendepunkt erweist, oder nur als ein weiteres Kapitel im Buch „Mehr vom Bekannten“.

 Außer Frage steht wie schwierig es für die neue Regierung sein wird die Probleme zu lösen, die ihr die aktuelle Regierung hinterlassen hat. Vermutlich wird die Hauptschwierigkeit darin bestehen, unverzichtbare wirtschaftliche Reformen in Angriff zu nehmen und zugleich das Versprechen von Kontinuität zu halten; das sie beim Antritt ihres Amtes ablegen muss, als Zeichen einer obligatorischen Verbeugung.

 Noch schwieriger wird es für sie werden politische Änderungen anzustoßen. Vielleicht sollte sie sogar auf mögliche Neuwahlen hoffen, bei der sie – wenn alles gut geht – mit den Wahlplattformen anderer Kandidaten konfrontiert wird, mit Programmen von jenen möglichen Präsidenten, die heute verborgen auf Kuba leben und darauf hoffen, einen legalen Rahmen vorzufinden, der es ihnen dann erlaubt ihre Regierungsprogramme öffentlich zu vertreten.

           Übersetzung: Anja Seelmann, Dieter Schubert

 

Anmerkung der Übersetzer:
Dieser Artikel von Yoani Sánchez erschien im Januar 2018 in der Zeitschrift „Studien zur Außenpolitik“ ( Estudios de Politica Exterior). Es handelt sich dabei um eine private unabhängige Verlagsgruppe, die Analysen von internationalen Ereignissen publiziert.

Mit “Doktor Schiwago” debütiert ein alter Bekannter auf Kuba

Fotograma-Doctor-Zhivago-Pasternak-CC_CYMIMA20180125_0011_16

Fotogramm aus dem Film „Doktor Schiwago“, nach dem gleichnamigen Roman von Boris Pasternak. (CC)

 

14ymedio bigger

YOANI SÁNCHEZ, La Habana | 25/01/2018

Das Buch war Teil der Privatsammlung eines Autors, der ins Exil aufbrach, und obwohl der Titel wenig attraktiv auf mich wirkte, versuchte ich mich an dem Werk – wohl gelangweilt inmitten der verlegerischen Dürre der 90er Jahre. In seinem Werk beschrieb der Autor ein Land, das ich zwar kannte, das aber nun ganz anders dargestellt wurde – turbulent, ungerecht und hart. Doktor Schiwago geriet mir in die Hände, als die Sowjetunion schon nicht mehr existierte und bot mir teilweise Antworten, um diesen Niedergang zu erklären.

 Ein Vierteljahrhundert später hat das kubanische Fernsehen endlich den bekannten Film gezeigt, der auf dem gleichnamigen Roman basiert und bei dem der britische Regisseur David Lean Regie führte. Der Film – der bereits im Jahr 1965 in die Kinos kam – war bisher von den Bildschirmen der Insel verbannt. Vergangenen 22.Januar wurde er nun gezeigt, jedoch erst nachdem der Moderator des Programms auf die „ideologischen Verzerrungen“ des Streifens hingewiesen hatte.

 Eine unnötige Klarstellung, da die Geschichte von Juri Schiwago dank der unfehlbaren Formel „es gibt nichts Verlockenderes als das Verbotene“ auf dieser Insel sehr bekannt ist. Jahrzehntelang ging das von Boris Pasternak verfasste Werk reihum – wobei es mit einer Ausgabe der langweiligen Staatszeitung Granma umwickelt wurde, um neugierige Blicke zu vermeiden, oder – in den letzten Jahren – in jener spröden digitalen Form, die die Gedankenpolizei auf einfache Art und Weise austrickste.

Der Film – der bereits im Jahr 1965 in die Kinos kam – war bisher von den Bildschirmen der Insel verbannt. Vergangenen Januar wurde er nun gezeigt – jedoch erst nachdem die Zuschauer auf die „ideologischen Verzerrungen“ des Streifens hingewiesen wurden.

Im Gegensatz zu George Orwells Werk „1984“ wurde Doktor Schiwago nicht verbannt weil im Werk eine totalitäre Zukunft prophezeit wurde, die in vielen Punkten mit unserem sozialistischen Kuba übereinstimmte, sondern weil der Roman eine Vergangenheit beschrieb, die für diejenigen unangenehm war, die Russland als ein Land darstellen wollten, in dem das Proletariat den Gipfel der Gleichberechtigung, Kameradschaftlichkeit und Gerechtigkeit erreicht hatte.

Statt dieser starren Sicht der Dinge, wie sie in kubanischen Schulen vermittelt wurde, konzentrierte sich das Werk Pasternaks auf ein gepeinigtes Individuum, das von sozialen Schwankungen erschüttert wurde und daher mehr darum besorgt war, unverletzt aus diesen Umständen zu gelangen, als sich für eine Sache aufzuopfern – ein Antiheld, weit weg vom „neuen Menschen“ und dem sowjetischem Ideal.

 Die Zwischenfälle, denen das Buch aus dem Weg zu gehen hatte, waren ein Argument für diejenigen, die die Zensur bei den Verlagen der Insel vorantrieben. Die Publikation 1957 in Italien, der Nobelpreis, den Pasternak für das Werk erhielt, sowie der offizielle Druck, der ihn dazu brachte diese Auszeichnung abzulehnen – all diese Faktoren trugen dazu bei, dass den Kubanern diese Lektüre verwehrt blieb.

 Statt dieser starren Sicht der Dinge, wie sie in kubanischen Schulen vermittelt wurde, konzentrierte sich das Werk Pasternaks auf ein gepeinigtes Individuum, das von sozialen Schwankungen erschüttert wurde.

In den ehemals kommunistischen Ländern bedeutete “Kameradschaft” genau das: Ein in sozialistisch geprägten Ländern zensierter Autor wurde auch gleichzeitig auf die schwarze Liste der Länder gesetzt, die dem Kreml nahestanden. Hierbei durfte Havanna natürlich nicht fehlen und blieb der „Stiefmutter Russland“ treu, sodass den Bürgern ein anthologisches Werk des 20.Jahrhunderts vorenthalten wurde.

 Der Roman wurde auf Kuba nicht nur aus ideologischer Komplizenschaft mit dem Land zensiert, das alle finanziellen Extravaganzen Fidel Castros unterstützte, sondern auch weil die große Oktoberrevolution auf seinen Seiten schlecht wegkam, als ein Gemenge aus Denunzianten, Polizisten, Druck und Lügen jeglicher Art. Ein erstickendes Szenario, in dem das Individuum seine Privatsphäre bzw. sein „Ich“ kaum zu schützen vermochte.

 Man sagt, dass Nikita Chruschtschow, als er 1964 die Macht abgeben musste den Roman Pasternaks las und danach zugab: „Wir hätten ihn nicht verbieten dürfen. Ich hätte ihn lesen sollen, es gibt darin nichts Antisowjetisches.“

 Die kubanischen Zensoren haben sich trotz alledem nicht entschuldigt – es scheint auch nicht so, als ob es nötig gewesen wäre. Die Geschichte hat selbst für einen Paukenschlag gesorgt, denn das Land, das man vor vermeintlichen Verleumdungen des Schriftstellers zu schützen versuchte, gibt es seit drei Jahrzehnten nicht mehr; Doktor Schiwago dagegen ist immer noch ein erschütternder und unvergesslicher Roman.

         Übersetzung: Berte Fleißig


 

Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.

Ein Brief an eine bedrohte Journalistin

Luz-Escobar-colaboraba-Gobierno-editorial_CYMIMA20180116_0005_13

Die Polizei bot Luz Escobar eine bessere Behandlung an, wenn sie kollaborieren würde, sodass die Regierung die Leitlinien der Redaktion von 14ymedio beeinflussen könnte. (14ymedio)

14ymedio bigger

YOANI SÁNCHEZ, La Habana | 17. Januar 2018  

In der polizeilichen Befragung diesen Montag haben dir Agenten der Staatssicherheit in all ihrer Dreistigkeit gezeigt, wer sie wirklich sind, was sich hinter den Reden über angeblich revolutionäre Ethik und Verteidigung der Heimat verbirgt. In Wirklichkeit sind sie Mafiosi in Anzügen, die mit den schlimmsten Methoden im Stil der Camorra vorgehen.

Sie haben dich bedroht, dich davor gewarnt, dass die Menschen, die dir nahestehen dafür bezahlen würden; sie haben sogar von dir verlangt, dass du überläufst und deine Kollegen verrätst. All das taten sie mit dem einzigen ihnen bekannten Mittel: Unterdrückung.

Dein Leben wird von jetzt an schwieriger werden. Viele Freunde werden dich nicht mehr anrufen, andere werden die Straßenseite wechseln sobald sie dich sehen. Dutzende von Bekannten werden sagen, du seist verrückt geworden oder man habe dich einer Gehirnwäsche unterzogen und du sollest aufhören zu schreiben. Einige Verwandte werden dir sagen, du solltest an deine Kinder denken, während der Ring um dein Haus, dein Viertel und deine Person erstickend eng wird.

Luz-Escobar-trabaja-fundacion-principios_CYMIMA20180117_0021_16

Luz, dir ist ein „Privileg“ zuteil geworden: du hast das wahre Gesicht hinter der Maske des Fantômas gesehen. (14ymedio)

Sie selbst, mit dem für sie typischen Missbrauch der Macht, werden das Gerücht in die Welt setzen, du seist eine „Söldnerin“ oder würdest – im schlimmsten Fall – für den „Apparat“ als Geheimagentin arbeiten. Das Misstrauen wird deine Arbeit wie eine Mauer umgeben. Diese Diffamations- und Verteufelungstaktik wird in jedes Detail deiner Existenz eindringen, angefangen mit der Person, die an deine Tür klopft, um dir etwas Milch zu verkaufen, bis hin zu dem Satz, den die Lehrerin im Klassenzimmer deiner Kinder sagt.

Dennoch wirst du von nun an eine merkwürdige Leichtigkeit verspüren, als hätte man dir eine jahrelange Last von den Schultern genommen. Sie haben dir ohne es zu wollen den besten Grund dafür gegeben weiter als Journalistin zu arbeiten, da sie dir gezeigt haben, dass „dort oben“ kein Funke Respekt gegenüber den Bürgern übrig geblieben ist, keine Ethik, Moral, Ehrlichkeit, Integrität… und noch viel weniger MUT. Von dem besitzt du Unmengen.

           Übersetzung: Lena Hartwig

Anmerkung der Übersetzerin:

*) Hauptfigur einer französischen Serie von Kriminalromanen von Pierre Souvestre und Marcel Allain. Fantômas ist ein Verwandlungskünstler und skrupelloser Mörder, der sich der geltenden Gesellschaftsordnung widersetzt.


Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.

Das Scheitern von Raúl Castro

Raul-Castro-excepcionales-conferencias-EFE_CYMIMA20171223_0013_17

Raúl Castro in einer seiner seltenen Pressekonferenzen. (EFE)

14ymedio bigger

 CARLOS A. MONTANER, Miami | 24. Dezember 2017 

Raúl Castro hat angekündigt, dass er seinen Rücktritt als Präsident verschieben wird. Es wird nicht der 24. Februar 2018 sein, sondern der 19. April. Der Diktator führt an, dass die immensen Schäden des Hurrikans Irma der Grund dafür seien. Auf Kuba glaubt das fast niemand. Ein Gerücht, das auf der Insel zirkuliert, behauptet, dass die Umgebung des Generals ein großes Unbehagen bei dem Gedanken an den Ingenieur Díaz-Canel verspürt, dem ersten Vizepräsidenten und designierten Nachfolger. Obwohl es dazu keine offensichtlichen Anzeichen gibt, scheinen einige Mitglieder der „ersten Familie“ in Díaz-Canel einen Krypto-Reformer zu sehen. Ich, ehrlich gesagt, bezweifle das.

Einige von Raúls Kindern und deren Angehörige bevorzugen den Kanzler Bruno Rodríguez. Der gefällt ihnen besser. Er ist eloquenter. Nach der Rede, die Barack Obama in Havanna hielt, kritisierte er ihn heftig. Rodríguez zufolge wäre er derselbe Hund wie immer, wenn auch mit einem anderen Halsband. Obama wolle die Revolution vernichten, wenn auch mit andere Mitteln. Der Kanzler sagte genau das, was Raúl Castro dachte und vor allem sein Sohn Alejandro Castro Espín.

Raul-Castro-abandonaria-asumirlo-EFE_CYMIMA20170224_0007_13

Wenig später ließ Díaz-Canel ein Video durchsickern, in dem er sich als karibischer Stalin präsentierte: hart, rigoros, Kommunist ohne wenn und aber, unnachsichtig gegen Dissidenten. Wie man mir sagt, richtete sich das Video an die mächtige Familie, um sie davon zu überzeugen, dass man ihm vertrauen könne. Er versicherte, dass es in seinem Charakter nicht den geringsten reformistischen Zug gäbe. Das Video zirkulierte ausgiebig; es gab aber nur wenige Adressaten und alle gehörten dem innersten Kreis der Macht an.

Raúl Castro wird die kubanische Präsidentschaft in einer viel schlechteren Situation aufgeben, als er sie übernommen hat. Seine Führung war ein absoluter Misserfolg. Damals lebte Chávez noch und die Erdölförderung war für die Kubaner ein großes Geschäft. Sie plünderten Venezuela erbarmungslos aus. Die Diebe in beiden Ländern rauften sich zusammen, um sogar ausrangiertes Material zu stehlen. Kuba gelang es Bohrplattformen für die Erdölproduktion an Venezuela zu vermieten, die im Maracaibo-See in Betrieb gingen – ein Geschäft zum gegenseitigen Nutzen. Die Rechnung verdoppelte die tatsächlichen Kosten. Den Gewinn – eine halbe Million Dollar pro Tag – teilten sich die Banditen in beiden Ländern.

In Raúls Kuba gibt es weiterhin zwei Währungen. Kubanische Arbeiter erhalten ihren Lohn in einer unbrauchbaren Währung (CUP), müssen aber für alles was von Wert ist mit Dollar bezahlen. Raúl war nicht fähig dieses ernste Problem zu lösen. Er vermochte es nicht einmal die Milchproduktion zu erhöhen, sodass ältere Kinder ein Glas Milch trinken können, wenn ihnen danach zumute ist. Das große Problem der staatlichen Planwirtschaft ist die hartnäckige Unproduktivität, die sie erzeugt.

Raul-Castro-Plaza-Revolucion-CC_CYMIMA20170502_0010_16

Das Land ist seit vielen Jahren ein Desaster an Unterversorgung, Schmutz und Schutt und einer wachsenden Armut. Die Geschichte von einer glorreichen und vielseitigen medizinischen Versorgung glauben nur ahnungslose Sympathisanten, dasselbe gilt für das Bildungssystem. Keine kubanische Universität findet sich unter den ersten 400 weltweit. Die Regierung lehnt vergleichende internationale Wissenstests (PISA) ab, weil sie weiß, dass ihre Studenten auf den hintersten Plätzen landen würden.

Woraus besteht nun eigentlich das kubanische Modell? Es gibt „außergewöhnliche“ Polizisten. Sie unterdrücken und überwachen wie sonst niemand. Dies ist das traurige Erbe, das Kuba an Venezuela weitergegeben hat. Sie haben es vom KGB und von der Stasi gelernt, aber sie haben ihre Lehrmeister übertroffen. Die Staatsmacht stützt sich auf die Staatssicherheit. Die Regierung verfügt über mehrere repressive Ringe. Den auffälligsten, aber auch elementarsten, bildet die Polizei mit Dienstmarke und Schlagstock. Der effizienteste ist der Geheimdienst. Es gibt Zehntausende, die damit beschäftigt sind, das Leben von anderen zu kontrollieren, ihre Gespräche mitzuhören, ihre Pläne scheitern zu lassen, Gerüchte zu verbreiten oder sie zu ersticken.

Diese totale Bürokratie ist sehr teuer. Die Regierung, die Partei, die Organe der Staatssicherheit und die Armee beanspruchen den Löwenanteil des Haushalts. Deswegen fallen sie nicht; aber deswegen kommen Gesellschaften mit solchen Systemen wirtschaftlich auch nicht voran; sie alle zeigen die gleichen Symptome von Elend und Hoffnungslosigkeit. Raúl Castro weiß das, aber er ist nicht bereit daran etwas zu ändern. Er sagte es als sein Bruder krank wurde; er wiederholte es als Fidel am 25. November 2016 starb. Er ist nicht an die Macht gekommen, um den Kommunismus zu beerdigen. Er kam an die Macht um zu scheitern – wie sein Bruder.

         Übersetzung: Dieter Schubert

___________________________________________________________________

Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.

.