Die Solidarität der Bürger nach dem Tornado ist ein Zeichen für eine lebendige Zivilgesellschaft.

ciudadana-damnificados-esperanzas-naturaleza-organizacion_CYMIMA20190205_0005_13

Das Engagement der Bürger, denjenigen zu helfen, die durch den Tornado geschädigt wurden, gibt Hoffnung auf die Art und Organisationsfähigkeit der kubanischen Zivilgesellschaft. (14ymedio)

14ymedio bigger

YOANI SÁNCHEZ | La Habana | 5. Februar 2019

In diesen Tagen haben wir bewegende Zeichen der Solidarität mit den Opfern des Wirbelsturms gesehen, der Havanna getroffen hat. Taxifahrer, die ihre Taxis kostenlos zur Verfügung stellen um Spenden zu transportieren; private Restaurants, die Essen unter denen verteilen, die alles verloren haben; Künstler, die Wasser in die am stärksten betroffenen Gebiete transportieren und Ausgewanderte, die mit Kampagnen zum Spenden von Lebensmitteln aufrufen, die dann auf die Insel geschickt werden. Oftmals sind die Protagonisten dieser Hilfe Menschen, die selbst sehr wenig oder fast nichts haben.

Das Entstehen dieser spontanen und uneigennützigen Bürgerreaktion verspricht Hoffnung, was die Natur und die organisatorischen Fähigkeiten der kubanischen Zivilgesellschaft angeht. Obwohl die Initiativen nicht auf die Koordination von Massenmedien zählen konnten und nicht selten mit dem Unverständnis der lokalen Behörden kämpfen mussten, sowie mit dem Versuch der Plaza de la Revolución (Regierung) die Lieferung von Spenden zu monopolisieren, sind Effizienz und Volumen der gesammelten Spenden beeindruckend.

Nach Jahrzehnten, in denen das Recht auf Versammlungsfreiheit nicht gewährleistet war, gibt es auf dieser Insel noch die Bereitschaft und das Engagement, eine humanitäre Spendenkampagne zu organisieren, die autonom und effektiv arbeitet.

Ebenso gibt die Tatsache Hoffnung, − nach Jahrzehnten, in denen die Versammlungsfreiheit nicht gewährleistet war und nur offizielle Organisationen erlaubt waren − dass es auf dieser Insel noch die Bereitschaft und das Engagement gibt, eine humanitäre Spendenaktion zu organisieren, die autonom und erfolgreich arbeitet. Hervorzuheben sind die selbstständigen Einzelhändler, nach jahrelang unter den Anschuldigungen litten, sich zu bereichern oder „besser leben zu wollen“ als das Volk. Ganz besonders sie haben ihren Teil zur humanitären Hilfe beigetragen.

Die Solidaritätsbekundungen stammen von Restaurants wie „D´ la abuela“, die ein wirksames System etabliert haben, mit dem jeder Interessierte online ein Tagesgericht kaufen kann, um dieses dann in die am stärksten betroffenen Viertel Luyanó, Regla, Santo Suárez und Guanabacoa zu bringen. Auch Musiker tragen ihren Teil zur Hilfe bei, sie geben Konzerte in privaten Räumlichkeiten und sammeln Geld. Zu erwähnen ist auch das Verhalten unabhängiger Reporter, die nicht nur direkt von den Opfern berichten, sondern auch helfen, Informationen zusammenzustellen, sodass die Hilfe die Betroffenen direkt erreicht.

Sie alle sind die Helden dieser Tage, vor allem, weil sie für ihr Tun weder entlohnt werden noch „von oben“ dazu aufgerufen wurden, Trümmer wegzuräumen oder zu trösten. Hinter ihrem Engagement steckt der Wunsch helfen zu wollen, sowie das Gefühl, dass das Individuum in einer Zivilgesellschaft wichtig ist. Wie in einem großen Ameisenstaat tragen die kleinsten Gesten un die einfachsten Mittel dazu bei, das gemeinsame Bauwerk einer Bürgerschaft zu errichten und zu erhalten.

Ein Riesen Applaus für Alle.

Übersetzung: Berte Fleißig


Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.

Was wird Kuba tun?

Maduro-oposicion-reconocen-EFECristian-Hernandez_CYMIMA20190111_0002_17

Maduro leistet den Amtseid, begleitet von den Protesten einer starken Opposition, die sein Mandat nicht anerkennt. (EFE/Cristian Hernandez)

14ymedio bigger

 CARLOS ALBERTO MONTANER |Miami | 3. Februar 2019

Das Regime von Maduro geht unter. Was wird Kuba tun? Letzten Umfragen zufolge wollen 83,7% der Venezolaner händeringend diesen übergewichtigen und einfältigen Señor loswerden. Man setzt dabei auf den Ingenieur Juan Guaidó. Nur 4,6% unterstützen Maduro. Der Rest enthält sich der Stimme oder hat dazu keine Meinung.

Guaidó hat die Bevölkerung klar auf seiner Seite und er erhält die Unterstützung von mehr als 50 demokratischen Ländern und von den am höchsten anerkannten internationalen Organisationen: OEA (Organisation Amerikanischer Staaten), BID (Interamerikanische Entwicklungsbank), das Parlament der EU, die Lima-Gruppe. Maduro, dagegen, erhält Rückhalt vom Iran, von Russland, der Türkei, Bolivien, Kuba, Nicaragua, El Salvador, und von der lautstarken kolumbianischen Drogen-Guerilla, die ihre Camps in Venezuela hat: die FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) und die ELN (Nationale Befreiungsarmee Kolumbiens).

Ich wiederhole: Was wird Kuba tun? Die kubanischen politischen Akteure sind in der Analyse einer Meinung; aber das zeigt sich nur in (nicht ganz so) geheimen Dokumenten, die sie fast täglich im Diplomatengepäck nach Havanna schicken. Sie trauen weder dem Telefon noch dem Internet und auch nicht den verschlüsselten Botschaften. Mittlerweile hat Rogelio Polanco, der kubanische Botschafter in Venezuela, die Chavisten dazu aufgerufen Widerstand zu leisten. Vor kurzem tat er dies bei der Eröffnung des Lehrstuhls „José Martí-Fidel Castro“ an der Nationalen Experimentellen Universität „Simón Rodriguez“ in Petare. Kuba, sagte er, konnte die jahrzehntelange Belagerung durch die Vereinigten Staaten überstehen. Venezuela kann dasselbe erreichen, wenn es „Schützengräben aushebt und in Stellung geht. Der Befehl lautet: Widerstand leisten! Kuba, heldenmütig, ist bereit bis zum letzten Venezolaner zu kämpfen“.

Polanco weiß, dass das, was er sagt, nicht stimmt; aber er kam nicht in dieses Amt um die Wahrheit zu sagen, sondern um die venezolanische Unterstützung und die Subventionen für die Insel zu retten. Das ist seine Mission. Er ist ein Journalist, mit Beziehungen zum Geheimdienst, aus dem ein Diplomat wurde, kein Professor für Ethik. Man sieht aber, dass die Diskrepanz zwischen dem was er sagt und dem was er sagen muss ihm Unbehagen bereitet. Denn Polanco weiß sehr wohl, dass das Chaos in Venezuela noch wesentlich größer ist, als auf Kuba.

Polanco hält Maduro − wie fast der gesamte kubanische Machtapparat − für einen Schwachkopf, muss ihn aber anlächeln.

Polanco hält Maduro − wie fast der gesamte kubanische Machtapparat − für einen Schwachkopf, muss ihn aber anlächeln. In Venezuela beträgt die jährliche Inflation mehrere Millionen. Die Unterversorgung ist absolut. Der Mangel an Medikamenten grenzt an Kriminalität. Die Mordrate ist extrem hoch. In Caracas gewaltsam zu sterben ist wahrscheinlicher, als in Kabul. Hinzu kommt der Entschluss der Vereinigten Staaten, die Diktatur Maduros zu beerdigen, ehe der Zusammenbruch Venezuelas und der nicht mehr kontrollierbare Exodus die gesamte Region noch mehr in Mitleidenschaft ziehen.
Seit dem Tod von Kennedy wurde die kubanische Diktatur von Washington toleriert.

Zunächst, wegen der Unterstützung durch die Sowjetunion, dann wegen der Überzeugung, dass sie ohnehin zum Untergang verurteilt ist und dass der Versuch, sie zu liquidieren, das Risiko nicht wert ist. Dies habe ich oft in den Vereinigten Staaten gehört. Im Hinblick auf die Ungewissheit bei einem krachenden Zusammenbruchs des Landes, favorisierte man die Idee nichts zu tun, aus Angst vor einem ausuferndem Exodus und vor den enormen Kosten ein Land wieder aufzubauen, das jahrzehntelang von einer kommunistischen Führung vernachlässigt wurde.

Warum mit Kanonen auf einen Moskito schießen, wenn der ohnedies bald stirbt?

Sogar Clinton billigte Castro zwanzigtausend Visa im Jahr zu, um ihn zu beschwichtigen. Das diente ihm als Ventil. Es bestand kein Grund zur Eile. Insgeheim existierte die Vorstellung, dass es Sache einer anderen Administration wäre, sich mit dem unvermeidlichen Ende des Castrismus auseinanderzusetzen.

Warum mit Kanonen auf einen Moskito schießen, wenn der ohnedies bald stirbt?
Diese Haltung hat nichts mit dem aggressiven Verhalten der Trump-Regierung zu tun, die entschlossen ist, Maduro mit Sanktionen solange unter Druck zu setzen, bis er aufgibt. Auf dem Finanzsektor sind die Vereinigten Staaten der Hausherr der Welt. Die USA halten 22% des weltweiten BIP, und 80% der wirtschaftlichen Transaktionen werden über das amerikanische Bankensystem in Dollar abgewickelt. Das würde es beispielweise den USA ermöglichen, Geldüberweisungen nach Kuba zu verbieten und Länder, die das Embargo verletzen, wie Feinde zu behandeln. Binnen 60 Tagen würde sich die große kubanische Armut in ein absolutes Elend verwandeln, was das Fass zum Überlaufen brächte.

Ich komme auf meine Anfangsfrage zurück: Was wird Kuba tun? Es deutet alles darauf hin, dass man die Venezolaner auffordert Widerstand zu leisten und dann heimlich die kubanischen Truppen abzieht, die Inspektoren zurückholt und kompromittierende Inhalte auf Festplatten löscht. Die kubanische Regierung ist völlig unproduktiv, aber ein wesentlicher Charakterzug von Raúl Castro ist seine Besonnenheit. Fidel hätte anders gehandelt, wesentlich verrückter, wie damals, als er die UdSSR dazu aufforderte, sie sollten mit ihren Raketen „präventiv“ die Vereinigten Staaten vernichten. Aber zum Glück für alle Kubaner, Fidel liegt begraben auf dem Friedhof ‚Santa Ifigenia‘ in Santiago de Cuba − sagt man zumindest.

            Übersetzung: Dieter Schubert


Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.

 

Nicolás Maduro klammert sich an die Macht, ohne Rücksicht auf das Land

Felix-Bolivar-Chavez-Efecto-Cocuyo_CYMIMA20190126_0005_16

In der zweiten Nacht mit Protesten, in diesem von Krisen geschüttelten Januar, legten die Demonstranten in San Felix Feuer an eine Statue von Hugo Chávez. (Efecto Cocuyo)

14ymedio bigger

YOANI SÁNCHEZ | La Habana | 26. Januar 2019

Wenn Populisten irgendetwas eint, außer daran zu glauben, dass sie eine ganze Nation verkörpern, dann ist es ihr Unvermögen von der Macht zu lassen, wenn ihre Projekte an ihr Ende gekommen sind. Die Entscheidung sich ans Staatsruder zu klammern, koste es was es wolle, teilt Nicolás Maduro mit zahlreichen Führern Lateinamerikas, allerdings ist er das jüngste und dramatischte Beispiel.

Abgelehnt von vielen Venezolanern, verschrien als Diktator von einer ansehnlichen Zahl von Regierungen und offensichtlich unfähig, sein Land aus dem wirtschaftlichen Sumpf zu ziehen, will der Nachfolger von Hugo Chávez die Zeichen der Zeit nicht wahrhaben. Maduro klebt an der Macht, mehr darauf bedacht eine militärische Führungsspitze zu retten, als sich um das Wohlergehen von mehr als 30 Millionen Menschen zu kümmern.

Wenn er auf dem Präsidentenstuhl bliebe, glaubt er, würden sich die Venezolaner letztlich beruhigen, und Ermüdungserscheinungen, verbunden mit repressiven Maßnahmen, würden die öffentlichen Protestaktionen abklingen lassen, die in den letzten Tagen das südamerikanische Land erschüttert haben. Maduro setzt alles auf eine Karte, weil er nicht akzeptieren will, dass seine Zeit abgelaufen ist. Er will allen die Zähne zeigen, die ihm zureden auf das Amt zu verzichten, freie Wahlen auszurufen oder ins Exil zu gehen.

autoproclamacion-Parlamento-Republica-EFECristian-Hernandez_CYMIMA20190124_0003_13

Der Druck der Straße wurde überwältigend und hat Juan Guaidó veranlasst, sich zum Interims-Präsidenten auszurufen. (EFE)

Maduro klammert sich zum Teil an den Präsidentenstuhl, um ein zu erwartendes juristisches Verfahren von sich abzuwenden, weil er eines der reichsten Länder der Welt ausplündert, hunderttausende von Venezolanern ins Exil getrieben hat und anordnete, dass die Streitkräfte ihre Waffen gegen die Bevölkerung richten sollten. Weil er aber versucht, das Urteil der Bürger auf später zu verschieben, lässt Maduro den Chavismus hinter sich, ohne jede Möglichkeit dem Urteil der Geschichte zu entgehen.

Jeden Tag, den er länger auf dem Posten des Staatschefs bleibt, den er sich mit Wahlen voller Unregelmäßigkeiten widerrechtlich angeeignet hat, zerstört er das, was als Erbe seines Vorgängers im kollektiven Gedächtnis hätte bleiben können. Weder Oppositionelle noch die rechtslastigen Regierungen der Region waren so effektiv darin, den Mythos Hugo Cháves zu demontieren, wie Maduro.

Nicht ohne Grund, schon in der zweiten Protestnacht dieses von Krisen geschüttelten Januars, legten die Demonstranten in San Félix Feuer an die Statue des Kommandanten eines Fallschirmjäger-Bataillons. Die Flammen richteten sich vor allem gegen den Mythos um Hugo Cháves, der am Ende des vergangenen Jahrhunderts die ersten Gitterstäbe in den Käfig einzog, den Maduro heute geschlossen halten will.

Presentacion-Plan-Pais-reactivacion-Venezuela_CYMIMA20190201_0001_13

Am vergangenen Donnerstag stellte Juan Guaidó an der Zentraluniversität in Caracas seinen Wirtschaft-und Sozialplan, der das Land aus der Krise führen soll. (@jguaido)

Indem der junge Politiker Juan Guaidó sich selbst zum Interims-Präsidenten ausrief, hat er dem Thema Venezuela nicht nur zu internationaler Aufmerksamkeit verholfen, sondern auch alle jene vor einen Spiegel gestellt, die die Extravaganzen von Chávez unterstützt haben, der bei seinen Reden auch sang und sich für eine Reinkarnation von Simón Bolívar hielt. Nicht wenige seiner glühenden Anhänger haben sich in diesen Tagen beeilt, ein verspätetes mea culpa anzustimmen.

Heute ist Nicolás Maduro der wichtigste Totengräber des Chavismus und er betreibt die effektivste Demontage eines Systems, das anfangs den Applaus von Millionen von Anhängern hervorrief − wo auch immer auf unserem Planeten.

Dennoch handelt es sich um das Begräbnis einer Ideologie. Jeden Tag, an dem der venezolanische Regierungschef weiter im Amt bleibt, wird sich die Tragödie des Landes vertiefen. Bis zum vergangenen Freitag hat die venezolanische NGO Beobachtungsstelle für soziale Konfliktsituationen (Observatorio Venezolano de Conflictividad Social) insgesamt 26 Personen benannt, die bei Protesten gegen Maduro ums Leben gekommen sind. Die Wirtschaft des Landes ist gelähmt, und über die Grenzen fliehen jeden Tag weiterhin viele tausend Bürger.

Wegen der Sturheit einer Handvoll Boliburgueses*)  hat sich Unsicherheit darüber verbreitet, wohin das Land treibt und das Phantom eines Blutbads wiederbelebt. Das Verhalten der militärischen Führung hat diesem blutigen Szenario „Rückhalt“ verschafft, weil alle Populisten es vorziehen, ein Land bei ihrem Fall mitzureißen – das Land, das sie ursprünglich vorgaben zu repräsentieren, ehe sie ihr Scheitern bemerkten.

Es steht der internationalen Gemeinschaft zu dafür zu sorgen, dass in diesem historischen Abgrund, in den Maduro gerade stürzt, auch Platz für die Kamarilla ist, die Venezuela regiert − und auch für den autoritären Chavismus, der ihr den Aufstieg ermöglichte.

             Übersetzung: Dieter Schubert

Anmerkungen des Übersetzers:
*) Venezuela heißt offiziell República Bolivariana de Venezuela. Bolibuguesía, ein Neuwort, das sich aus bolivariano und Burguesía (Bürgertum) zusammensetzt. Damit bezeichnet man Unternehmer, Funktionäre und Beamte, die mit dem Ex-Präsidenten Hugo Chavez zu ihrem Vorteil zusammenarbeiteten. (Wikipedia)


Das Team von 14ymedio setzt sich für einen seriösen Journalismus ein, der die Realität Kubas in all seinen Facetten widerspiegelt. Danke, dass Sie uns auf diesem langen Weg begleiten. Wir laden Sie ein, uns weiterhin zu unterstützen, diesmal aber durch die Mitgliedschaft bei 14ymedio. Gemeinsam können wir den Journalismus auf Kuba weiter voranbringen.