Die einfache Geschichte einer Dachabdeckung

Cortocircuitos-lamparas-consecuencias-colocacion-cobertura_CYMIMA20170720_0003_13

14ymedio bigger

YOANI SÁNCHEZ | GENERACIÓN Y | 20. Juli 2017     Eines Tages kamen sie beladen mit Rollen von Dachpappe, um die Dachterrasse dieses Betonblocks, in dem mehr als 100 Familien wohnen, wasserdicht zu machen. Bei Hinweisen stellten sich die staatlichen Angestellten taub.

„Wir brauchen diese Abdeckung hier nicht“, äußerten sich einige Bewohner.

„In keine der Wohnungen dringt Wasser ein, wenn es regnet“, erklärten andere. Nichtsdestotrotz nahm die Installation ihren Lauf, ohne dass die Meinung der Bewohner dabei berücksichtigt wurde, so, wie bei jeglicher Anordnung „von oben“.

Es gab keinen Weg, die Behörden davon zu überzeugen, dass dieses Vielfamilienhaus, das während der Jahre der sowjetischen Subventionen gebaut wurde, andere Dinge dringend nötiger hätte. Die Wasserleitungen sind im Laufe der Jahre korrodiert und der Blitzableiter ist seit Jahren beschädigt.

„Es steht nur Dachabdeckung zur Verfügung und diese werden wir anbringen“, entschied der Chef der Arbeiter, die tagelang über unseren Köpfen arbeiteten.

Kurze Zeit später begann die Abdeckung an einigen Stellen zu bröckeln. Das Regenwasser, das sich darunter ansammelte, drang in die Häuser ein, weil es an der Sonne nicht mehr verdampfen konnte. Wir Bewohner der obersten Wohnungen litten unter allen möglichen Problemen, die auf diese ungeschickte Entscheidung zurückzuführen waren: Kurzschlüsse in Deckenlampen, Undichtigkeiten und gelbe Flecken an den Decken, die immer grösser wurden. Was eine Lösung hätte sein sollen, hat uns nur Kopfschmerzen bereitet.

Momentan besteht der Kampf der Gemeinschaft darin, die Abdeckungen wieder zu entfernen, aber die Erlaubnis dazu wird nicht so schnell gegeben wie vor einigen Jahren, als einige Bürokraten beschlossen, diese Abdeckungen anzubringen. Die mutigsten Bewohner haben jetzt die Deckenteile über ihren Wohnungen eigenhändig abgerissen, während die Vorsichtigeren warten, bis die offizielle Weisung erfolgt. 

Während der Jahre, in denen Teile der Dachterrasse bedeckt blieben, hat sich dort Schimmel angesetzt und durch die Feuchtigkeit entstanden Risse – den Schaden wird nun jeder Bewohner aus eigner Tasche reparieren lassen müssen.

Während der Jahre, in denen Teile der Dachterrasse bedeckt blieben, hat sich dort Schimmel angesetzt und durch die Feuchtigkeit entstanden Risse – den Schaden wird nun jeder Bewohner aus eigner Tasche reparieren lassen müssen.

Einige Meter weiter, im Stadtviertel La Timba, fordern Familien seit Monaten Dachpappe zu erschwinglichen Preisen, um ihre Behausungen zu reparieren. Wie sie versichern, werden die Häuser mit dem Sommerregen „von innen nässer als von außen“. Einige haben sich unserem Gebäude „genähert“, um Stücke dieser für uns unnützen Abdeckung zu „bekommen“, die uns die Lotterie der staatlichen Ineffizienz beschert hat.

Die Geschichte dieser Dachabdeckung ist nur eine Beispiel von vielen tausend Absurditäten, gegen die wir Kubaner täglich ankämpfen müssen: ein weiterer Beweis dafür, wie staatliche Mittel mit überflüssigen Aktivitäten verschwendet werden, um Sollzahlen zu erreichen oder irrationale Planziele zu erfüllen, während die wahrhaften Probleme und Schwierigkeiten umgangen oder verheimlicht werden.

Die unnütze Abdeckung hat nicht nur bedeutende Schäden in mehreren Wohnungen angerichtet, sondern darüber hinaus die geringe Entscheidungsbefugnis einer Gesellschaft verletzt – die einer Gruppe von Anwohnern, die nicht einmal in Eigenverantwortung die fehlerhaften Teile auf unserer Dachterrasse entfernen darf.

          Übersetzung: Berte Fleißig

Advertisements

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s