Fidel Castro, der Humor und das Vergessen

Fidel-Portada_CYMIMA20161126_0004_19

Der Mann, der zu Lebzeiten zur Zielscheibe zahlloser Witze über sein Ableben wurde, ist seit mehr als sechs Monaten tot, ohne dass sich der kubanische Humor dazu herablässt, es zu bemerken. (EFE)

14ymedio biggerYOANI SÁNCHEZ|GENERACIÓN Y|3. Juli 2017  Jahrzehntelang wurden wir Kubaner von der offiziellen Propaganda mit Berichten über die vermutete Genialität Fidel Castros bombardiert. In diesen Lobreden war er nicht nur Vater, sondern auch Stratege, Visionär, Pädagoge, Landwirt und Viehzüchter, neben vielen weiteren außergewöhnlichen Facetten. Trotzdem, dieser Prototyp von einem Patriarchen, Wissenschaftler und Messias hatte so einige Schwachstellen.

Mir der Zeit erkannten viele von uns, dass der Máximo Líder nicht so überragend war, wie man uns glauben lassen wollte. Es gab einige wesentliche Charaktermängel, die gegen ihn sprachen. Fidel fehlte jedwede Fähigkeit zur Selbstkritik; er ließ sich nie auf Diskussionen ein und weder Ironie noch Humor – die schwierigsten und höchsten Qualitäten des menschlichen Intellekts – schienen ihm zu liegen.

Trotz all seiner falschen Entscheidungen starb Castro ohne zu sagen „es tut mir leid“, ganz im Gegensatz zu jemandem, der sagt „irren ist menschlich, aber dies einzusehen ist klug“. Meine Generation wartete vergeblich auf eine Entschuldigung für die Voruniversitäten auf dem Land, wie auch für die anderen Bildungsexperimente. Genauso hofften wir auf ein mea culpa“ für die Opfer des „Quinquenio Gris1), für die „Unidades de Ayuda a la Producción2), oder für die Opfer der stalinistischen Säuberungen.

Auch Kontroversen durchzustehen, lag dem Chef-Kommandanten nicht. Er wich dem Streit aus, indem er sich passend ausgewählte Daten besorgte, mit denen er sowohl gutgläubige ausländische Journalisten, als auch die versammelten Menschen auf dem Platz der Revolution beeindruckte. Es gefiel ihm, wenn sie sagten: „Was für ein gut informierter Mann!“, während er als Regierender in Wirklichkeit einfach nur Zugang zu Informationen hatte, die für seine Bürger unerreichbar waren.

Mit stundenlangen Reden erstickte Castro das, was ein gesunder politischer Diskurs hätte sein können, oder auch eine konstruktive Diskussion zum Wohl der Nation. Wir sollten ihn bewundern, ihm applaudieren, aber nicht widersprechen. Niemals gab er seine führende Rolle ab, vielleicht aus Angst, dass wir – wie die Kinder im Märchen – merken würden, dass „der König ja gar nichts an hat“, oder dass der Guerillero „nicht die geringste Ahnung von dem hat, was er sagt“.

Jedes Mal, wenn der verstorbene Präsident polemisch wurde, ging das schief. Wenn er diese illustre Sportart betrieb – wie es ein Gefecht mit Worten nun mal ist – unterlag er schon in der ersten Runde.

Jedes Mal, wenn der verstorbene Präsident polemisch wurde, ging das schief. Wenn er diese illustre Sportart betrieb – wie es ein Gefecht mit Worten nun mal ist – unterlag er schon in der ersten Runde. Seine Art solche Niederlagen einzustecken, war, den Gegner mit überlangen Reden zu demütigen, oder es gelang seinen treuen Gefolgsleuten, die Reputation des Kontrahenten zu zerstörten. Als Gladiator des Worts war er mittelmäßig.

Auch Witze waren nicht seine Stärke. Obwohl Castro der Mittelpunkt von tausenden von lustigen Geschichten war, zeigte er lebenslang keine Begabung für Scherze. In einem Land, in dem ein Spaß auf den anderen folgt, war diese verklemmte Persönlichkeit – in olivgrünen Klamotten und ersten oder mahnenden Worten – eine ständige Zielscheibe für Spott.

Der Tod hat sein mangelndes Talent für Scherze noch hervorgehoben. Der Mann, der zu Lebzeiten zur Zielscheibe zahlloser Witze über sein Ableben und die vermutete Ankunft in der Hölle wurde, ist seit mehr als sechs Monaten tot, ohne dass sich der kubanische Humor dazu herablässt, es zu bemerken. Nicht einmal Pepito, der ständig präsente Lümmel unserer Geschichten, wollte sich mit dem Verstorbenen „porträtieren“ lassen.

Traurig ist das Schicksal jener, an die man sich nicht mit einem Bonmot erinnert. Arm ist der, der niemals sagte „ich habe mich geirrt“; er genoss nie die Leichtigkeit des Humors.

       Übersetzung: Dieter Schubert

 

Anmerkungen des Übersetzers:

1) „Das Graue Jahrfünft“ bezieht sich auf die Jahre 1971 – 1975, in denen auf Kuba ein Kulturkampf zwischen extremen und pragmatischen Kräften stattfand. Es ging um die ideologische Ausrichtung der Kultur.

2) Die „Militärischen Einheiten im Dienst der Produktion“ gab es auf Kuba von 1965 – 1968. Es waren Arbeitslager mit etwa 25000 Jugendlichen, die sich aus verschiedenen Gründen weigerten, den obligatorischen Wehrdienst zu leisten.

Advertisements

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s