Sean Penn, Sprachrohr von Drogenbossen und Generälen

Penn-Raul-Castro-Hugo-Chavez_CYMIMA20160125_0001_13

Sean Penn und Raúl Castro während des Interviews 2008, das von Hugo Chávez vermittelt wurde (Fotogramm CNN)

14ymedio.com, Yoani Sánchez, 25. Januar 2016 Angeblich sprachen sie sieben Stunden miteinander und tranken zusammen Tee und Wein. Auf der einen Seite der amerikanische Schauspieler Sean Penn, ein grimmiger Kritiker des politischen Systems in dem er lebt, auf der andere Seite Raúl Castro, kürzlich ernannter Präsident eines Landes, in dem Einige wenige die poltische Richtung bestimmen, und das seit fast sechs Jahrzehnten.

Der prominente Künstler kam aus einem Hollywood, das ihn anwiderte, und aus einem Land, in dem wer auch immer den amtierenden Präsidenten anschreien kann, dass er bald von der Bildfläche verschwinden würde. Der General, zu der Zeit fast achtzig Jahre alt, hatte billigend den Niedergang vieler Intellektueller gesehen, weil er nur verstohlen nach der Macht schielte.

Raúl Castro musste diesen Progressisten in Wohlstand und Wutausbrüchen misstrauisch und listig taxieren. Unfähig einen Text laut vorzulesen, ohne zahllose Fehler zu begehen – wie es kennzeichnend für Leute mit wenig Büchern und viel Befehlen ist – weiß der ehemalige Minister der kubanischen Streitkräfte, dass sich hinter jedem Künstler ein Kritiker totalitärer Regierungen verbirgt, den man ausschalten, zum Schweigen bringen, oder wenigstens versuchen muss zu kaufen.

Diese Begegnung fand 2008 in Havanna statt, sie war vom venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez vermittelt worden und diente nur dem Zweck, den respektlosen Penn einzuwickeln, sodass er die „Wohltaten“ eines politischen Systems wiederholen würde, mit dem wir elf Millionen Kubaner leben müssen. Deswegen war das Gespräch nur ein Tanz um zu beeindrucken, ohne schroffe Bemerkungen, ohne Pistolen auf dem Tisch. Der Hauptdarsteller des Films Mystik River sollte nichts ahnen und keine Angst haben.

Es ist wahrscheinlich, dass das Treffen mit einvernehmlichen Blicken verstrich, mit sorgfältig gewählten Worten und Sätzen wie „Interviews zu geben, hat mir noch nie gefallen“, wie sie der jüngere der Brüder Castro sagt. Der zufällige Reporter sollte spüren, dass er sich langsam der verborgenen Seele eines harten Guerilleros näherte, während er in Wirklichkeit in die Fänge eines geschickt agierenden Diktators geriet. Und die Falle war effektiv…

Penn reiste aus Kuba ab und versicherte, dass sich der Raúlismo tatsächlich im Aufwind befände, zusammen mit einem jüngst eingetretenen wirtschaftlichen, industriellen und landwirtschaftlichen Aufschwung. Darüber hinaus ließ er dem Interviewten ohne nachzufragen durchgehen, dass Informationen über die Verletzung von Menschenrechten auf Kuba – wie sie Medien der Vereinigten Staaten verbreiten – „sehr übertrieben und scheinheilig wären“. Kein Journalist hätte eine solche Gelegenheit verpasst, jetzt mit einer gezielten Nachfrage auf den Grund vorzudringen, um zu versuchen so an die Wahrheit zu kommen.

Kein Journalist hätte eine solche Gelegenheit verpasst, jetzt mit einer gezielten Frage auf den Grund vorzudringen, um zu versuchen so an die Wahrheit zu kommen.

Dennoch, Sean Penn ließ sich nicht dazu bewegen. Der Grund seines Hierseins war es nicht, die Worte des Generals im Stil eines unbequemen Reporters zu hinterfragen, sondern Kuba als Pfeilspitze für seinen persönlichen Krieg gegen die Regierung der Vereinigten Staaten zu benutzen. Wir Kubaner waren in seinen Augen nicht mehr als Zahlen, Nummern, die belegen sollten, warum das „kubanische Modell“ dem überlegen wäre, was vom Weißen Haus ausgeht.

Scheibchenweise räumt Penn im Nachhinein ein, dass er, „wäre er ein kubanischer Bürger gewesen“ und ein solches Interview geführt hätte, vermutlich „im Gefängnis gelandet wäre“. Er sagt es aber wie jemand, der ein Vaterunser betet, ehe er einen Mitmenschen beraubt, wie jemand, der nach Freiheit schreit, sich dann aber eine Kapuze überzieht und die Hand einem Diktator reicht. Er sagt es auf eine Art und Weise, die nicht überzeugt.

Jahre später wird Penn nach dem gleichen Modus Operandi vorgehen. An dem gottverlassenen Ort Sinaloa interviewt er Joaquín Guzmán Loera , genannt El Chapo; den blutrünstigen Chef eines Drogen-Kartells, der 2015 spektakulär aus einem Gefängnis ausgebrach und so der mexikanischen Justiz abhanden kam. Der Liebhaber von Kaviar und Privatflugzeugen beugt wieder einmal die Knie vor der Macht, er wird zum Bauchredner für eine Geschichte, wie sie von einem weiteren schuldigen Prominenten erzählt wird, der sein Image korrigieren will.

Auch bei dieser Gelegenheit gab es einen Paarungstanz auf offener Bühne, wo der, der die Kontrolle über das Gespräch hatte, seine naive Beute manipulierte, obwohl diese glaubte, selbst die Regeln zu bestimmen. El Chapo wickelte den Gewinner zweier Oscars ein, so wie es Raúl Castro vor ihm in Havanna getan hatte.

Der Schauspieler und Journalist lieferte sich seinem Interviewten aus, machte Scherze mit ihm, gab ihm die Hand. Bei dem Gespräch ist es sein Gegenüber, der den Rhythmus bestimmt und die Themen diktiert. Die Idee des Verbrechers, an dessen Händen so viel Blut klebt, ist es, sich als Produkt einer korrumpierten Gesellschaft darzustellen, als jemand, der von äußeren Zwängen geprägt wurde und aus brutalem Handeln revolutionäre Taten machte.

Dennoch, weit entfernt von allen Widrigkeiten und Zusammenhängen, es gab einen Augenblick, in dem sich sowohl Raúl Castro wie auch El Chapo Guzmán fragen konnten, wie groß der Schaden ist, den sie angerichtet haben, und wie lang die Spur aus Unglück und Schmerz ist, die sie hinter sich herziehen. Das größte Versagen des allzu nachgiebigen Reporters war es, nicht hartnäckig genug nachgefragt zu haben, warum keiner von beiden Schuldgefühle zeigte, sondern nur die kalte Sturheit von politischen Führern.

Penn verpasste erneut die Gelegenheit eines Journalisten und wurde so zum traurigen Sprachrohr für Drogenbosse und Generäle.

Übersetzung: Dieter Schubert