Auf Dächern geboren

In manchen Städten gibt es ein Untergrundleben. Städte, in denen sich ein Teil der Realität  buchstäblich unter der Erde abspielt. U-Bahnen, Tunnel und Keller… der Triumph der Menschheit über ein paar Zentimeter Stein. Nicht so Havanna, Havanna ist eine Oberflächenstadt, in der nur wenig unterirdisch liegt. Auf den Dächern der Häuser jedoch, auf den undenkbarsten Dachterrassen hier, wurden Häuser, Toiletten, Schweineställe und Taubenverschläge errichtet. Als ob hier oben auf den Dächern, außer Reichweite, alles möglich wäre.

Ignacio hat eine illegale Parabolantenne auf der Dachterrasse seines Nachbarn unter einer Weinrebe, die nur mickrige und saure Trauben gibt, versteckt. Einige Meter weiter hat jemand einen Zwinger für Kampfhunde aufgestellt, die dort tagsüber durstig und gelangweilt nach Schatten suchen. Auf der anderen Straßenseite hat eine Familie die an die Dachterrasse einer verlassenen, staatlichen Werkstatt grenzende Wand eingerissen und dort jetzt eine Terrasse und ein Klo errichtet. Wenn es dunkel ist spielen sie dort Domino, während ihnen von der Strandpromenade her eine leichte Brise zuweht.

Carmita bewahrt ihren gesamten Schatz, einige riesige Holzbalken, auf ihrem Haus auf. Damit will sie die Räume stützen, bevor sie einstürzen. Jede Woche geht sie hinauf und sieht wie Regen und Hitze das Holz aufquellen lassen und die Stützbalken zersetzen. Ihr Enkel benutzt die Dachterrasse gerne für das ein oder andere Stelldichein, wenn man nachts kaum noch Schatten ausmachen kann, jedoch ist das Stöhnen durchaus zu vernehmen.

Hier oben, wo Havanna versucht dem Himmel entgegenzuwachsen, und doch nur auf einige Zentimeter kommt, spielt sich für jeden ein Teil seines Lebens ab.

Übersetzung: Katrin Vallet