Tiananmen kommt zurück

internacionalmente-conocido-tanques-revuelta-Tiananmen_CYMIMA20140930_0007_13

Der Mann vor dem Panzer wurde international bekannt, als er aufrecht vor einer Panzerkolonne stand; ein Foto vom Tiananmen-Platz, aufgenommen während des Aufstands 1989.

Erinnerung lässt sich nur selten verdrängen. Erinnerungen kennen weder Erlaubnis noch Genehmigung, sie kommen zurück, das ist so. Ein Vierteljahrhundert lang hat die chinesische Regierung versucht, die Erinnerung an die Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz auszulöschen, aber jetzt rufen Tausende von jungen Leuten, die in den Straßen von Hongkong protestieren, diese ins Gedächtnis zurück. Betrachtet man diese Leute, die die Entlassung eines Funktionärs fordern – der gegenüber China genauso ergeben, wie andererseits unpopulär ist – fällt es schwer, nicht an jenen Mann zurückzudenken, der sich mit seinen Einkaufstüten einem Panzer in den Weg stellte.

Fünfundzwanzig Jahre, in denen man versuchte die offizielle Geschichte von jenem sozialen Ausbruch zu bereinigen, der in einer brutalen Unterdrückung sein Ende fand – sie haben nicht viel bewirkt. Die Straßen voll von friedlichen Leuten, denen es jetzt reicht, beweisen es. Trotzdem gibt es auch große Unterschiede zwischen dem Aufstand 1989 im asiatischen Riesenreich und den jetzt stattfindenden Demonstrationen in der Sonderverwaltungsregion Hongkong. Der entscheidende Unterschied ist, dass wir jederzeit mittels Fernsehen, digitaler Medien und sozialer Netze an dem teilnehmen können, was die Bewohner von Hongkong erleben. Der Mangel an Information, der die Proteste auf dem Tiananmen umgab, findet heute seinen Gegenspieler in einer Flut von Tweets, Fotos und Videos, die auf Tausenden von Mobiltelefonen erscheinen.

Wie viele Jahre wird die chinesische Regierung versuchen das zu verdrängen, was heute geschieht? Um wie viel wird man versuchen den „großen Firewall“ zu erhöhen, damit man sich innerhalb des Landes nicht darüber informieren kann, was nur wenig außerhalb geschieht? Die gewaltsame Unterdrückung am vergangenen Sonntag hat nur dazu geführt, dass die Entschlossenheit zugenommen hat, und die Zahl der Demonstranten in den Straßen der ehemals britischen Kronkolonie größer geworden ist. Und dennoch, trotz der Menschenmenge und der unzähligen Displays, die in der Nacht von Hongkong leuchten, kehrt die Erinnerung hartnäckig auf einen Mann zurück.

Ein Mensch kommt zurück vom Markt und beschließt, dass die Ketten eines Panzers seinen Bürgersinn nicht niederwalzen. Fünfundzwanzig Jahre später vergilt ihm die Realität diese Geste.

Übersetzung: Dieter Schubert

Ein Gedanke zu „Tiananmen kommt zurück

  1. Pingback: Tiananmen, gemeinsames Schweigen | Generacion Y en Deutsch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.