Google Chrome wird auf Kuba „legal“

Das Logo von Google Chrome

Das Logo von Google Chrome

Der Internetriese Google gab gestern den bekannten Browser Chrome für die kubanischen Nutzer zum Download frei. Diese Nachricht erreicht uns nur zwei Monate nach dem Besuch von mehreren Vorstandsmitgliedern der nordamerikanischen Firma in Havanna, bei dem sie sich selbst davon überzeugen konnten, mit welchen Zugriffsschwierigkeiten auf das World Wide Web wir hier zu kämpfen haben.

Bei dem Gespräch, das mehrere Mitglieder von 14ymedio mit Eric Schmidt, dem Verwaltungsratschef von Google, führten, ging es unter anderem auch um genau diese Einschränkungen. Wir freuten uns deshalb sehr als wir hörten, dass die Meinung von Bürgern, die an einem freien Informationsfluss und der technologischen Entwicklung interessiert sind, dazu beigetragen hat, diese Einschränkungen zu beseitigen. Ein Hindernis, das – solange es bestand – der kubanischen Bevölkerung viel mehr im Weg war als einer Regierung, die weltweit zu den größten „natürlichen Feinden“ Internets gehört.

Während ihrer Kubareise erfuhren die vier Vorstandsmitglieder nicht nur die Unannehmlichkeiten der Zensur durch die Regierung und der überteuerten Preise der öffentlichen Internetlokale am eigenen Leib, sondern auch die der Einschränkungen, die ihre eigene Firma den Nutzern der Insel auferlegt hat. Wie bitter muss es für sie gewesen sein beim Versuch Google Chrome herunterzuladen folgende Meldung auf dem Bildschirm aufleuchten zu sehen: „Dieser Service ist in ihrem Land nicht verfügbar.“

Die kubanischen Nutzer haben glücklicherweise nicht darauf gewartet, dass die nordamerikanische Firma die Erlaubnis dazu erteilt, dieses Programm von einer nationalen IP zu erhalten. Sowohl Google Chrome als auch Mozilla Firefox und der umstrittene Internet Explorer gehören seit Jahren zu den meistgenutzten Browsern in unserem Land. Es reichte schon wenn jemand das Installationsprogramm bei einer Reise ins Ausland kostenlos herunterlud, damit es von Hand zu Hand oder auch von USB-Stick zu USB-Stick weitergereicht und auf hunderten – tausenden? – von Rechnern installiert wurde.

Jetzt sind wir also von illegalen Nutzern zu einem Teil der Gemeinschaft der mehr als 750 Millionen Menschen auf der Welt geworden, die das Programm auf legalem Weg nutzen. Diese Nachricht ist zwar sehr schmeichelhaft, reicht aber noch lange nicht aus. Bei anderen Anwendungen wie Google Analytics, Google Earth und dem Android App Store hoffen wir noch auf ähnliche Fortschritte. Hoffentlich müssen wir nicht auf einen weiteren Besuch der Vorstandsmitglieder von Google warten, damit diese Beschränkungen auch endlich aufgehoben werden!

Übersetzung: Anja Seelmann