Und Google kam nach Havanna!

google_cymima20140628_0010_18

Haben Sie schon einmal versucht jemandem Google zu erklären, der es nicht kennt? Mir ist das vor ein paar Tagen passiert, als mich ein noch nicht einmal 10-jähriges Nachbarmädchen fragte: „Und was ist eine Suchmaschine?“. Ich wollte nicht technologisch antworten und ich erzählte ihr deshalb nichts von dem Algorithmus, den diese Dienstleister anwenden, um Informationen zu organisieren; ich sagte ihr nichts von den „Spinnen“, die ihre Fäden durch das gesamte Netz weben, um die Sites zu überprüfen, und erst recht nichts von dem Wettlauf, um sich in ihren Listen zu positionieren, worauf viele besessen sind. Stattdessen antwortete ich ihr mit einer Erklärung, die sie würde verstehen können: „Google ist wie ein Zauberspiegel aus den Märchen. Du kannst ihn fragen was du möchtest, und er wird dir tausend mögliche Antworten geben.“

Gestern Abend klopfte Google an unsere Tür. Das ist keine Metapher; die Suchmaschine kam und suchte uns auf. Mehrere Repräsentanten der bekanntesten aller Suchmaschinen waren da und näherten sich unserem Leben und unserer Arbeit. Vor ihnen mussten wir keine Tags, Keywords und auch den nicht den strengen PageRank-Algorithmus anwenden. Dies waren Menschen, die uns herzlich umarmten, lachten, das Haus erkundeten, und dabei vor allem unsere technologischen Erfindungen und unseren Hund ohne Fell neugierig betrachteten. Jared CohenBrett Perlmutter und Dan Keyserling ließen sich zum Aufstieg ins 14. Stockwerk des Gebäudes bewegen, wo wir gemeinsam eine Zeitungsredaktion besuchten, der zwar das Internet fehlt, nicht aber die starke Verpflichtung zur Realität des heutigen Kubas.

Ich wollte wissen, ob sie sich schon an irgendeinem öffentlichen Ort mit dem Internet verbinden konnten. „Langsam, sehr langsam…“, meinten sie. Danach sprachen wir über die Zukunft und ihr Engagement hinsichtlich der kubanischen Internetnutzer, und wir waren erleichtert zu wissen, dass sie die schwierige Informationslage kennen, die wir auf der Insel haben. Vorher hatte ich mich mit  Eric Schmidt  unterhalten und stellte fest, dass etwas von dem Scharfsinn in seinen Augen und der Treffsicherheit seiner Worte an die einfache Allwissenheit der Google-Seite erinnert.

Es war eine Nacht der Technologien ohne Technologie. Niemand holte sein Mobiltelefon hervor um ins Netz zu gehen – das ist in Kuba nicht möglich – , und niemand kam auf die Idee, uns den neuesten doodle zu zeigen, oder uns die Tragweite der Firma, in der er arbeitet, mit Zahlen zu belegen. Wir hatten das unglaubliche Glück vor dem Zauberspiegel zu stehen, aber wir stellten weder Fragen noch wollten wir Antworten – wir beschrieben nur wer wir sind und wohin wir gehen.

Übersetzung: Nina Beyerlein

Ein Gedanke zu „Und Google kam nach Havanna!

  1. Pingback: Google Chrome wird auf Kuba „legal“ | Generacion Y en Deutsch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.