5 für Kuba unverzichtbare iOS Apps

guayaba

 

Guayaba Mac

Wo wird wohl der erste Apple Store in Havanna sein? Diese Frage stelle ich mir hin und wieder, wenn ich meinen Zukunftsträumereien freien Lauf lasse. Ich stelle ihn mir an der Ecke Galiano y Reina vor, diese Bögen könnten den Riesenapfel nur zu gut stemmen. Obwohl es wohl noch etwas dauern wird bis wir Steve Jobs „Früchtchen“ in Kuba legal in einem Schaufenster bewundern können werden, sind diese hochtechnologischen und auf gutes Design bedachten Produkte schon im Lande eingetroffen. Dank des Schwarzmarkts, der Solidarität so vieler Reisender und des Hungers nach allem was neu und modern ist, gehören das iPad oder das MacBook Pro immer mehr zu unserem Alltag.

Der Gefallen, den wir an iPhones gefunden haben, fördert die Entstehung eines wahrhaften Handels mit Applikationen. Programme mit verschiedenen Funktionen, wie Spiele, Landkarten, Wörterbücher und audiovisuelle Medien, sind bei unzähligen Privathändlern auf der ganzen Insel erhältlich. Die Fachmänner in diesem Handwerk sind sehr jung und bieten auch das Entsperren von Smartphones, Jailbreak, das Auswechseln kaputter Bildschirme, Säuberung des Einschaltknopfs und ein breites Sortiment an Ladekabeln an. Da ist für jeden Geschmack und Gelbeutel etwas dabei.

Hier kommt eine Liste der fünf für Kubaner unverzichtbaren iOS Apps. Werkzeuge, mit denen wir die Zensur umgehen, Alltagsprobleme lösen oder uns einfach nur ein bisschen vergnügen können.

  •  OffMaps2: Eine hervorragende Applikation mit Karten diverser kubanischer Provinzen und der Möglichkeit auf diese auch ohne Internetverbindung zuzugreifen. Ihre Straßennachbildungen sind ziemlich wirklichkeitsgetreu, mit dem Zusatz, dass man Sehenswürdigkeiten und andere Orte von Interesse in der Umgebung ausfindig machen kann. Die Lokalisierung funktioniert in diesem Fall nicht via Satellit, sondern durch Triangulation der Telefonantennen. Dadurch ist sie zwar nicht ganz so präzise, aber man verliert sich zumindest nicht mehr in Städten und Dörfern, die man zum ersten Mal besucht.
  • Minipedia: Eine Offline-Version der berühmten interaktiven Enzyklopädie Wikipedia. Der Vorteil dieser Applikation ist, dass dazu kein Jailbreak nötig ist., Eine, wenn auch ohne Bilder, relativ aktuelle Version der spanischen Datenbank XL ist erhältlich. Weitere Apps unter anderem Wiki Spanisch und die Wikipedia-Funktion innerhalb des Navigators Safari, machen Minipedia Konkurrenz, obgleich Safari nur auf Mobiltelefonen funktioniert, die einem Jailbreak unterzogen wurden.
  • Messy SMS: Dies ist die perfekte Applikation für diejenigen, die Freunden eine SMS schicken wollen ohne von der Telefongesellschaft ausspioniert zu werden. Man muss nur ein Passwort mit dem Empfänger vereinbaren und schon können die zu versendenden Texte ver- und entschlüsselt werden. Lustig, einfach und notwendig in der heutigen Zeit, in der mehr als nur ein indiskreter Blick auf unseren Privatnachrichten ruht. 
  • WordLens: Eine praktische Funktion, die Fotolinse und Übersetzer für verschiedene Sprachen in einem ist. Sie ermöglicht die direkte Übersetzung von Plakaten und Texten, die sich in Reichweite der Linse unseres Telefons befinden. Obwohl das Ergebnis eine Wort-für-Wort-Übersetzung ohne jegliche literarische und metaphorische Kniffe ist, kann sie uns, wenn wir es mal eilig haben und einen Text nicht entziffern können, aus der Patsche helfen. 
  • PhotoStudio: Diese App ist dann nützlich, wenn man seine Bilder mit nur ein paar Handgriffen bearbeiten möchte. Sie enthält Filter, eine Zuschneidefunktion und man kann mit ihrer Hilfe die Bildgröße verändern und sogar Text hinzufügen. Nach der Bearbeitung kann das Bild gespeichert, exportiert oder bei Internetzugang auf eines der sozialen Netzwerke hochgeladen werden.

Ich hoffe diese Apfelspalten ebnen den Weg zu einer nahen Zukunft hin, in der Apple –ohne Einschränkungen- in unser Leben Einzug halten wird.

Übersetzung: Katrin Vallet

 

 

 

Advertisements