Universell

sif2013

Jemand am Tisch hinter uns redet französisch, während auf den Stühlen neben uns zwei Brasilianer Gedanken austauschen. Zwei Schritte weiter unterhalten sich ein paar Aktivisten aus Weißrussland mit einigen Spaniern, die auch zum Stockholm Internet Forum gekommen sind. Ein Ereignis, das seit dem 21. Mai in der schwedischen Hauptstadt Leute zusammengeführt hat, die sich für digitale Geräte, soziale Netzwerke und den Cyberspace interessieren. Das ist ein wahrhaftiger Turm zu Babel, wo wir uns in der Lingua franca der Technologie unterhalten. Das globale und virtuelle Dorf befindet sich dieser Tage in einer alten Fabrik am Meer. Und mitten in diesem Hin und Her von Analysen und Anekdoten wollen auch sechs Kubaner von ihrer Arbeit als Cyberaktivisten erzählen.

Das ist zweifellos der Zwischenstopp auf meiner langen Reise, den ich am meisten genossen habe. Nicht dass andere Orte nicht voller angenehmer Eindrücke und vieler Umarmungen gewesen wären, sondern weil ich hier vielen Kollegen von der Insel begegnet bin. Einige dieser Leute, die in unserem Land nach den neuen Technologien greifen, um von ihrer Lebenswirklichkeit zu berichten oder um zu versuchen, sie zu ändern, haben sich heute hier verabredet. Die junge Rechtanwältin Laritza Diversent, der Chef der Estado de SATS, Antonio Rodiles, die geistreiche Boggerin Miriam Celaya, der Informatiker Eliécer Àvila und für einen Tag begleitete uns auch der unabhängige Reporter Roberto Guerra. So erschien mir Stockholm ein wenig wie Kuba und das nicht unbedingt wegen des Klimas.

Das Internet Forum gab uns außerdem die Möglichkeit, uns wie Weltbürger zu fühlen, Erfahrungen auszutauschen mit Menschen, die in anderen, aber im Grunde überraschenderweise ähnlichen Situationen leben wie wir. Es genügt, eine Weile mit einem anderen Gast zu reden oder einer Konferenz zu lauschen, um sich darüber klar zu werden, dass in jedem gesprochenen Wort die ewige Suche der Menschheit nach Wissen, Information … Freiheit steckt. Beim heutigen Anlass drückt es sich über Schaltkreise, Bildschirme und Kilobytes aus. Diese Verabredung vermittelte uns den Eindruck, dass wir universell sind, und dass uns die Technologie in Menschen verwandelt hat, die sich über unsere Geografie und unsere Zeit hinwegsetzen können.

Übersetzung: Iris Wißmüller

like_webb

Advertisements

Ein Gedanke zu „Universell

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s