Strafe

ruinas-habana

Nach dem Sturm kann noch ein Sturm, ein Hurrikane oder ein Tornado kommen. Vor einigen Tagen dachten wir, dass sich die Bestrafung auf die Tage zwischen Montag und Mittwoch vergangener Woche konzentrieren und nur so lange dauern würde, wie Papst Benedikt XVI auf kubanischem Boden weilte. Diese intensiven Tage verbrachten wir zwischen Gebeten und Schreien, mit gefüllten Plätzen und überfüllten Arrestzellen. Anstatt uns Kommunikation zu ermöglichen, verwandelten sich die Mobiltelefone in stumme kleine Schachteln, in nutzlose Apparate. Erst als das Flugzeug des Papstes abhob, fingen die Freilassungen an und einige der Handys, die „außer Betrieb“ gewesen waren, hatten wieder Netz. Es schien, als würde die Müdigkeit der repressiven Kräfte uns für den Samstag oder Sonntag eine Pause gönnen.

Jeder autoritäre Vater weiß jedoch, dass nach einer Strafe das Kind sich entweder für die totale Unterwerfung oder eine noch stärkere Ungehörigkeit entscheidet. In einigen Teilen im Osten Kubas gab es Straßenproteste gegen die Verhaftung von Aktivisten und anschließend erhob sich eine Welle von polizeilichen Strafaktionen. Gestern hat eine Gruppe von Beamten und Mitgliedern der Staatssicherheit das Haus des Oppositionellen José Daniel Ferrer gestürmt und ihn, seine Frau und seine Kollegen verhaftet. Sie beschlagnahmten außerdem einige Objekte, die ihnen verdächtig erschienen: Bücher, Zeitungen, Fotos, Computer. Keiner der Zeugen erinnert sich einen Durchsuchungsbefehl oder einen Befehl für die Beschlagnahme gesehen zu haben, geschweige denn ein Dokument mit den Gründen für die Festnahme.

Wenn das Knien auf Reis, Peitschenhiebe auf dem Rücken und Dunkelhaft nicht mehr funktionieren, dann weiß der despotische Patriarch, dass er die Fäuste ballen muss. Er vertraut darauf, dass der aufsässige Sprössling, wenn er nur die Härte der Strafmaßnahmen erhöht, zur Vernunft kommen wird. Doch in Wirklichkeit erreicht er damit nur, dass die Aufsässigkeit steigt. Selbst bei denjenigen, die es nie gewagt hatten, sich gegen die Regierung zu äußern, erwecken diese – immer häufiger vorkommenden – Bestrafungen, ein erhöhtes Gefühl der Sympathie für den Angegriffenen und nicht den Aggressor. Das Miterleben von Unterdrückung beschleunigt die Entwicklung eines Gemeinschaftsgefühls unter den Bürgern gegen den Totalitarismus. Jeder Schlag gegen eine Person, kann eine andere wachrütteln, die vorgibt, friedlich an seiner Seite zu schlafen. Gemeinsam haben sie die Möglichkeit, ein Fenster zu finden, um der Gefangenschaft zu entkommen, oder stattdessen den richtigen Zeitpunkt zu finden, Papa aus dem Haus zu werfen.

Übersetzung: Valentina Dudinov

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s