Zeichen?

karl_marx

Eine Treppe bricht in sich zusammen, genau an der Ecke, wo der sozialistische Charakter der Revolution erklärt wurde. Eine Gruppe von 13 verzweifelten Personen besetzt die Kirche der „Caridad“ im Zentrum von Havanna und sie werden im Morgengrauen mit Gewalt herausgeholt. Im Fernsehen zeigt man eine Reportage über Brücken, die durch Vandalismus beschädigt wurden, von Leuten, die sie abbauen, um sich davon Häuser zu errichten. Der Erzbischof veröffentlicht in der Zeitung der kommunistischen Partei einen Artikel in einem Ton, der dem des offiziellen Herausgebers gleichkommt. Die Kartoffel taucht weiterhin nur sporadisch in den Auslagen auf den Bauernmärkten auf und ihr Preis erhöht sich auf den illegalen Märkten. Ein Hip-Hop-Musiker wird festgenommen, weil er gegen das Verhalten der Schule gegenüber seinem Sohn protestiert hat und ein Foto von Camilo Cienfuegos vom Eingang der Schule mitgenommen hat. Der Kardinal hält eine Ansprache in der Hauptsendezeit des Fernsehens, am gleichen Jahrestag, an dem vor 55 Jahren ein junger Mann gewaltsam in eine Sendeanstalt eindrang.

Hugo Chávez verbringt seine postoperative Zeit in Kuba, begleitet von Geheimniskrämerei und Gerüchten über eine Rückkehr der entbehrungsreichen „Período Especial“. Ein Buch von Fidel Castro wird lateinamerikanischen Intellektuellen vorgestellt. Für die mehreren Tausend Exemplare wurde so viel Papier verbraucht, wie für die jährliche Produktion eines ganzen Verlages. Ein Arzt kündigt einen Hungerstreik an, damit er wieder das Recht erhält, Patienten zu behandeln. Der „Cyberkrieg“ erreicht unglaubliche Ausmaße und nutzt die sozialen Netzwerke nur als Waffe im Kampf oder als Feind, der vernichtet werden muss. Ein Mann mit einem Handy filmt einen Brand und dann konfisziert die Polizei den Apparat, weil er „die Schattenseiten der Dinge“ zeigt. Mitten im Nachrichten-Kampf gegen die Geheimniskrämerei zieht eine Journalistin gegen die ins Feld, die enorme Mengen von Keksen und Nudeln kaufen, um sie weiter zu verkaufen. Der Winter verabschiedet sich aus Havanna und wir hatten kaum Gelegenheit, unsere Mäntel heraus zu holen. Es wird von einem Krokodil berichtet, welches illegal aus Kuba ausgeführt wurde, und nun im Gefolge des Papstes aus Italien wieder zurück gebracht wird.

Und ich frage mich: All diese Zeichen, diese Geschehnisse, sind sie Hinweise auf das Ende oder den Anfang? Werden wir nun alle verrückt oder gelangen wir gerade zur Vernunft?

Übersetzung: Birgit Grassnick

4 Gedanken zu „Zeichen?

  1. Liebe Yoani, mir der Warnung von dem Cyberkrieg hast Du volkommen Rechr, nur hast du „verggessen“ zu erwähnen, dass er vor allem von der Regierungen der „westlichen“ Nationen gegen seine Bürger gefüht wird. In Deutschland geht es um Vorratsdatenspeicherung, woanders um ACTA, überall um lesen unserer Mails. Dei Regierung in Kuba ist hier weder besser noch schlechter als die anderen.

  2. „Anfang“ oder „Ende“, „ver-rückt“ oder „vernünftig“?? … liebe Yoani, bitte wach doch endlich auf! Ihr seid längst angekommen im (Nachbar-)Land der unbegrenzten Möglichkeiten, der Heuchelei, der Manipulation und Massenverdummung. Und dein Artikel zeigt, du kämpfst hier an vorderster Front.
    Die „13 verzweifelten Personen“ der republikanischen Partei – bloße (Namens-)Verwandschaft mit der Schwesterpartei?- , die die Kirche besetzten, wollen bessere Sozialleistungen für die Kubaner und Freiheit … UND!!! die Beibehaltung des Embargos. Ich lach mich schlapp.

    Mir tut jeder aufrechte kubanische Dissident leid, der für ein Kuba kämpft, das die Menschen an der Wirtschaft, an Entscheidungen mehr partizipieren lässt und nun aufgerieben wird zwischen denen, die den Reichtum des Landes an die Amis verschleudern wollen und denen, die allein daran interessiert sind, ihr eigenes Schäfchen ins Trockene zu bringen.

    Für mich erübrigt sich jeder weitere Kommentar hier. Ich war immer öfter enttäuscht über die undifferenzierte Sichtweise Yoanis, aber die Artikel werden zunehmends unqualifizierter. Genausogut könnte ich mir meine Meinung hier in Deutschland BILDen.

    Schade um die Zeit. Ich bin dann mal weg. Ciao

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s