Das verborgene Taxameter

taximetro

Foto: Ein riesiger Rückspiegel verdeckt das Taxameter

Das Taxi gehört dem Staat, aber die Not ist die deine. So setzt du dich hinter das Steuer mit einem klaren Ziel: aus deinen Kunden alles, was nur geht, herauszuholen. Man beschuldigt dich, du wolltest dich bereichern, aber jeden Abend musst du 60 Pesos convertibles an die Firma, für die du arbeitest, abgeben. Du kannst diese Quantität nur einnehmen, indem du mogelst, kleine Betrügereien begehst, die dir erlauben, auch etwas für dich selbst zu verdienen. Wenn du mehrere Tage lang die Zahlung nicht erfüllst, schicken sie dich auf die Straße, und es gibt viele, die deinen Platz in deinem weißen Lada einnehmen wollen.

Du hast einen enormen Rückspiegel gekauft, der das Taxameter vollkommen abdeckt, das du so manipuliert hast, dass es immer etwas mehr anzeigt. Außerdem wendest du den Trick an, zu sagen „ich habe kein Kleingeld“, was dir erlaubt, das Wechselgeld zu behalten, wenn der Fahrgast dir nicht den exakten Betrag gibt. An schlechten Tagen riskierst du mehr und schaltest den digitalen Bildschirm, der das Fahrgeld anzeigt, nicht einmal an; du fährst zu einem festen Preis, der ganz in deiner Tasche landen wird. Auch wenn man dir auf dem Rücksitz einen Zensor, äh Sensor eingebaut hat, der Aufschluss darüber geben soll, ob du besetzt bist, so bittest du die Leute, dass sie sich an den Rand setzen mögen, und so verbleiben schließlich die Einkünfte in deinen Händen und nicht in denen von Cubataxi.

Die Reparaturkosten des Autos laufen auf deine Rechnung, da niemand stärker daran interessiert ist, dass die Reifen in Ordnung sind und immer Benzin im Tank ist. Trotzdem musst du, wenn sie dich aus deiner Stellung werfen, alle Investitionen in diesem Taxi zurücklassen, das sie einem anderen geben werden, jemandem, der die gleichen Betrügereien wiederholen wird, die du heute begehst. Deshalb versuchst du während deiner 14 Arbeitsstunden, den maximalen Gewinn herauszuholen und sammelst auf der Straße Touristen ein, die die Distanzen zwischen den verschiedenen Punkten in der Stadt nicht kennen. Du erzählst ihnen, dass die Situation sehr schlecht ist und dass du drei Kinder hast, während du sie vom Capitol nach Santa Maria auf dem längsten Weg transportierst. Beim Aussteigen verlangst du von ihnen den dreifachen Betrag der Kosten der zurückgelegten Kilometer und rechnest dir aus, dass du damit nicht all den Gewinn an IHN* abliefern musst.
Dank dieser wiederholten Schwindeleien kannst du wenigstens einen Teil der Einnahmen nach Hause tragen.

* „ER“ ist das Pronomen, das reserviert ist für: Macht, Staat und Präsident.

Übersetzung: Iris Wißmüller /iris.wissmueller@gmx.de

Advertisements

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s