Von Gorillas* und Caudillos*

fragilidad
Foto: Die Demokratie ist wie diese Pflanze, die zwischen dem Beton und dem Fenstergitter wächst: zerbrechlich und leicht auszureißen.

Neun Jahre sind vergangen, seit ich die letzten Zeilen einer Dissertation über die Figur des Diktators in der lateinamerikanischen Literatur schrieb. Obwohl meine Studie noch immer die Existenz verschiedener Führer aufzeigte, welche als wunderbare Vorlage für Romanfiguren dienten, glaubte ich im Grunde, es handele sich bei ihnen um aussterbende Wesen. Kurze Zeit später begann ich zu zweifeln, ob die Tyrannen nicht dabei wären, wieder in unseren amerikanischen Ländern aufzutauchen. Seit einiger Zeit habe ich nun diesbezüglich keine Zweifel mehr: Die Diktatoren – oder die, die es werden wollen – sind hier, auch wenn sie jetzt Jeans, Buschhemden oder rote Shirts tragen.
Genauso wenig wurde die andere Gefahr gebannt: Der Militär, der die Gerechtigkeit in die eigene Hand nimmt; der Uniformierte, der seinen Willen mit Waffengewalt durchsetzt. Dem einen und dem anderen werfen wir uns weiterhin in die Arme, weil sich eine Tradition von Personenkult und Demagogen nicht so leicht ausrotten lässt. In Honduras kann sich gerade in diesem Moment eine ganze Nation in den dornigen Schutz des Militärs begeben, oder sich hypnotisieren lassen durch die „triumphale“ Rückkehr – im Stil von Chávez – der Person, die von den Streitkräften abgesetzt wurde. Aus diesem Dilemma kommen wir Bürger nur selten gut heraus.

Ich mag weder einen Staatsstreich durch das Militär, noch Präsidenten, die sich endlos wiederwählen lassen wollen. Ich hege dasselbe Misstrauen gegenüber demjenigen, der mit dem Gewehr im Anschlag aus dem Gebirge kommt, wie gegenüber demjenigen, der zwar an den Wahlurnen gewählte wurde, aber sein Land wie eine Hazienda verwaltet; als ob es sich um den alten Landsitz seiner Eltern handelte. Deshalb bin ich besorgt um Honduras. Ich fürchte, das Geschehene bereitet den Weg für das Erscheinen einer anderen Figur, die mit einer Generalvollmacht ausgestattet ist. Vorsicht! Unter all den Spielarten von Tyrannen, die es gibt, ist es die schlechteste Kombination, wenn – in ein und derselben Person – die Figur des Caudillos und die des bewaffneten Gorillas zusammen kommen.

Anmerkung der Übersetzerin:

*Gorilla: umgangssprachliche Bezeichnung für eine Person, die die Macht gewaltsam an sich reißt (meist aus dem Militär).
*Caudillo: ein Staatsführer, der unumschränkt und despotisch wie Franko regiert (er wurde Caudillo genannt).

Übersetzung: Iris Wißmüller/iris.wissmueller@gmx.de

Advertisements

Ein Gedanke zu „Von Gorillas* und Caudillos*

  1. Ich war vor sehr kurzem ein paar Tage in Kuba man bekommt allerhand Eindruecke die meisten sind negativ unter anderem sprach ich mit einigen ganz intelligenten Personen und muss man feststellen dass die Figur von Yoani innerhalb des Landes nicht bekannt ist!!!Die ganze Welt spricht von ihr zumindest die politisdh interessierten aber in Kuba wissen kaum einige v ihr!!Dadurch ist nun leider verstaendlich dass man sie ihre Kommentare machen llaesst.Es ist bedauerlich dass in der deutschen Abteilung kaum Kommentare zu hoeren sind ob wohl man von dieser Seite schon aus historischen Gruenden genug Grund haette sich darueber zu aeussern, und Yoani zu unterstuetzen , hoffen wir das in Zukunft mehr zu hoeren ist!!Chao

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s