Der haarige Schwanz der Katze

mayabe_havanaclub.jpg

Trotz der bekannt gegebenen Strafverfolgung für jene, die Material abzweigen, mit den Preisen spekulieren oder Lebensmittel entwenden, ist auch der reguläre Markt in den letzten Tagen zusammengebrochen. Bei einem kurzen Rundgang durch die staatlichen Cafeterías in meinem Stadtviertel stellte ich ein reduziertes Angebot fest. Ein auf Fischgerichte spezialisiertes Devisenrestaurant verkauft jetzt keine Pizza mit Garnelen mehr und auch keinen Reis nach Seemannsart*. Warum? Weil auf dieser Insel nichts und niemand der informellen Schacherei entkommen kann, den Helfern, die im Schatten der Illegalität sogar am Leben erhalten, was zu hundert Prozent staatlich schien.

Um den Verkauf in Cafeterías und Restaurants aufrechterhalten zu können, benötigte man offensichtlich die Belieferung durch den Schwarzmarkt. Ein Großteil dessen, was hinter der Maskerade von offizieller Zuteilung verkauft wurde, war in Wirklichkeit von den eigenen Angestellten bei informellen Händlern eingekauft worden. Mit den Gütern, die Großhandelsbetriebe an die staatlichen Verkaufsstellen liefern, wäre ein kontinuierliches Angebot gar nicht möglich. Die Kellner und Geschäftsführer an diesen Orten arbeiteten dort vor allem wegen des Zusatzeinkommens aus dem Verkauf dieser illegalen Produkte. Weil sie sich diese Tantiemen nun nicht mehr verdienen können, haben sie das Interesse an einem vielfältigen Angebot auf der Speisekarte verloren, und das spüren die Kunden.

Völlig besessen davon, die Maus fangen zu wollen, muss die Katze erkennen, dass ihr eigener Schwanz in der Falle steckt. Dieser haarige Fortsatz aus Illegalität und Korruption, der, würde man ihn einfach abhacken, in kurzer Zeit die ganze Katze verbluten lassen würde.

Anmerkungen der ÜbersetzerInnen:

* Reis mit Fisch/Meeresfrüchten und Weißwein (Span.: Arroz a la Marinera)

Übersetzung: Bettina Hoyer, Heidrun Wessel, Sebastian Landsberger

Advertisements

Ein Gedanke zu „Der haarige Schwanz der Katze

  1. Unglaublich, wie die Dinge auf Cuba laufen – für mich schier unvorstellbar. Aber danke für diese Informationen, so direkt und ungeschminkt habe ich sie sonst nirgendwo gefunden.

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s