Die Könige zu Fuß

    palmiche.jpg

Im letzten Jahr kritisierten die kubanischen Zeitungen stark die Wiedergeburt der Tradition des Konsums zum Dreikönigsfest. Sie beschrieben die Menschenmengen, die tagelang die Spielzeugläden für konvertierbare Pesos verstopften und griffen die soziale Ungleichheit an, die solche Praktiken hervorbringen. Die Lösung, die die Behörden für Januar gefunden haben, um die „übermäßigen Ausgaben“ und die Konsumprahlerei zu verhindern, ist, dieses Jahr keine neuen und interessanten Spielzeuge auszuliefern. Die Eltern haben trotzdem eingekauft und die Regale mit Wasserpistolen und Schwertern „Made in China“ geleert.

Für mich, geboren in den Siebzigern, kamen die Könige auf andere Art. Sie kamen im Juli und hießen nicht Melchior, Caspar und Balthasar, sondern waren für uns drei Kategorien von möglichen Spielzeugen, zu kaufen auf dem rationierten Markt: Die wesentlichen, die unwesentlichen und die Ersatzspielzeuge. Meine Mutter nahm uns schon am frühen Morgen des Vortages mit um Schlange zu stehen. Das Warten war ein langer Prozess der Frustration, wenn wir sahen wie die schönsten Puppen bald ausverkauft waren und – als wir endlich am Tresen angelangt waren – mit einem Tischler-Set oder einem Besen oder einem Federbusch aus Plastik von dannen ziehen mussten. Ungeachtet dessen nannten wir es weiterhin „Den Tag der heiligen drei Könige“ und wenn ich ihn mir Wochen später heraufbeschwor, besann ich mich auf den Schlitten, vergegenwärtigte mir die Kamele und stellte mir ihre Kronen vor.

Die Traditionen haben die Fähigkeit sich zu ducken wenn sie verboten sind. Sie verwandeln sich in einen Mythos und die Eltern übermitteln sie ihren Kindern mit leiser Stimme. Nichts ist so absurd wie der Versuch auslöschen zu wollen, was einen märchenhaften Teil des Inventars einer Gesellschaft ausmacht. Deshalb habe ich mir heute, zwanzig Jahre nach meinem letzten Geschenk auf Zuteilung mir eine Schokolade geschenkt. Sie hatte immer noch diesen Geruch nach Wüste, nach Krippe und nach Baby.

Hinterlassen Sie uns ein Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s