Tania, wie sie leibt und lebt

taniabruguera
Foto: Nuria Curras; http://www.atlantico.net/

Ich erinnere mich sehr gut an jenen Tag der Biennale in Havanna, an dem Tania Bruguera ein paar Mikrofone aufbaute, damit jeder aufs Podium kommen und seine Minute Freiheit genießen konnte. Nur kurze Zeit später ging diese provokative und universelle Künstlerin nach Kolumbien und stieß dort alle vor den Kopf, indem sie –als Teil ihrer Performance– Kokain unter ihrem Publikum verteilte. In Kuba schenkte sie uns eine starke Dosis unzensierter Meinungsäußerung; in Bogotá konfrontierte sie die Menschen mit der Allgegenwärtigkeit der Droge, Hauptursache vieler Probleme dieser Nation. Die kolumbianische Obrigkeit reagierte empört, aber schließlich akzeptierte sie die Tatsache, dass die Kunst eben gewisse Grenzen überschreitet. Und dennoch werden einige von uns, die wir hier an „El susurro de Tatlin“* teilgenommen haben, nach wie vor daran gehindert, ins Kino, ins Theater oder auf irgendein Konzert zu gehen.

Vor einer Woche habe ich erfahren, dass sich Tania –unsere Tania– dazu entschlossen hat, eine Immigrantenpartei mit Sitz in New York und Berlin zu gründen. Diese neue Vereinigung soll sich für die Rechte derjenigen einsetzen, die als Kinder nach Nordamerika kamen und denen nun die Abschiebung droht. Aber auch den Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien, die ohne Papiere in Madrid leben, will sich die Partei widmen, den Nigerianern, die sich in Paris vor der Polizei verstecken oder den Tamilen, die ihre Ausweise fälschen, um in Zürich bleiben zu können. Tanias neue, politisch motivierte Kunstaktion beruht auf jenen, die durch ihre persönlichen Träume, wirtschaftliche Nöte, Krieg, die Wiedervereinigung der Familie oder die ungleichen Bedingungen dieser Welt dazu gebracht wurden, als illegale Einwanderer in einem fremden Land zu leben.

Ich muss sagen, dass ich den Impuls hatte, dieser Immigrantenpartei beizutreten, denn 11 Millionen von uns Kubanern sind in unserem eigenen Land ausgegrenzt von Gebieten, zu denen wir keinen Zutritt haben, von Kreuzfahrtschiffen, die durch unsere Gewässer fahren, auf denen aber kubanische Reisepässe verboten sind, von Grundstücken, die für 99 Jahre verpachtet werden, aber nur an den, der nachweisen kann, dass er nicht hier geboren wurde, und von Joint-Venture-Unternehmen für Leute, die „s“ wie „z“ aussprechen* oder „Madame“ und „Monsieur“ sagen. Darüber hinaus gibt es strenge Auflagen für das Betreten und Verlassen unseres Landes, Auflagen, die an die Vernehmungszimmer denken lassen, in denen Illegale auf Flugplätzen festgehalten werden. Es gibt Momente, in denen man das Gefühl hat, dass unsere Staatsangehörigkeit wie ein abgelaufenes Visum ist, wie ein nicht mehr gültiger Ausweis, wie eine Aufenthaltsgenehmigung, die man uns jeden Tag aberkennen kann.

Anm. d. Ü.
* Titel der Performance von Tania Bruguera auf der 10. Biennale Havanna
* Hier wird auf die Aussprache der Spanier angespielt.
Übersetzung: Florian Becker
1008 Klicks in den letzten 24 Stunden

About these ads

6 Gedanken zu „Tania, wie sie leibt und lebt

  1. Yoani enttäuscht, wenn sie über Kunst in Kolumbien schreibt, aber Wikileaks Veröffentlichung
    http://213.251.145.96/cable/2009/04/09HAVANA221.html über kubanische Dissidenten verschweigt.

    Nach der Meinung der US Diplomaten in Havanna, sind die Paar Dutzend kubanische Dissidenten
    1. in Kuba fast unbekannt
    2. zerstritten unter sich
    3. zerstritten mit Miami-Kubanern
    4. egoistsch
    5. ohne Vision

    Hat sie dazu wirklich nichts zu sagen? Oder hat sie einen guten Riecher was den Yankees auf ihrem Blog gefallen würde und was nicht?

  2. @Ricardo
    Ich kann deine Enttäuschung ehrlich gesagt nicht verstehen. Hast du wirklich gedacht, eine Yoani Sánchez schreibt aus dem Lager der Neutralität? Nein, so naiv bist du nicht, lieber Ricardo! Yoani Sánchez – das brauche ich dir nicht zu sagen – schreibt immer mit einer klaren politischen Botschaft. Das Spielchen mit der “Objektivität” des Journalismus will sie und kann sie sich nicht erlauben. Ihr “Mission” besteht nicht in der “Relativierung” der Probleme dieser Welt, sondern in der konsequenten Kritik des kubanischen (!) Totalitarismus. Punkt.

    Ich habe ein langes Interview mit ihr und ihrem Mann gelesen (Ernesto Morales sprach mit den beiden), wo sie sich klar und deutlich von der Inseldissidenz distanzieren: Sie möchten eigentlich nicht als Dissidenten gesehen werden, sondern als Bürger, die im eigenen Land für ihre Bürgerrechte, im Sinne der westlichen Demokratie, kämpfen. Weiter nichts.

    Und nebenbei gesagt: natürlich muss Yoani Sánchez die “Yankees”, in der Gestalt der Exilkubanern, bedienen. Sie sind ihre einzige Verbündeten. Das sind die Spielregeln des politischen Kampfes. Ob mir, bzw. dir, das schmeckt, steht auf einem anderen Blatt. Und dieses Blatt ist auf Yoanis Blog nicht zu finden.

  3. Wird sich was aendern’??Wie lange wartet man schon und macht sich Hoffnungen.Die Dissidentern, und man muss schon allerhand in Kauf nehmen wenn mans ist , und auch Yoani so wertvoll auch ihre Leistung ist, werden es nicht erreichen, nachdem das System schon zigJahre in den Koepfen der Kubaner eingeimpft worden ist.Aber die Realitaet ,der absolute Zusammenbruch der oekonomischen Situation wird dann doch die Wendung bringen, hoffentlich “bald in unsren Tagen !!”

  4. Das Gute an diesen Künstlerinnen und diesen Parteien ist ja, daß sie das Geld der Einheimischen ausgeben wollen, damit es den Illegalen und Zugewanderten besser geht. Nie kommen sie auf die Idee, das mit ihrem eigenen Geld zu tun. Das Gute. Nein, die Eingeborenen müssen über die Politik gezwungen werden, für Tunichtgute arbeiten zu gehen. Als hätten sie nicht schon genug eigene Sorgen. Es gibt kein Menschenrecht, in ein fremdes Haus einzuschleichen und vom Eigentümer zu fordern: a) das Recht, auf Lebenszeit sich dort niederzulassen und b) vom Eigentümer auch noch versorgt zu werden.

Lassen Sie eine Antwort

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s