Man hat ihnen den Mund verboten

batablanca

Er studierte Medizin, zog sich den weißen Mantel an, ließ sich in einem Krankenhaus zum Facharzt ausbilden und verschaffte sich unnachgiebig das Maximum an hippokratischem Wissen. Da er anfangs noch ganz geprägt war von der Faszination der Zellen, Muskeln und Sehnen bemerkte er kaum, dass seine Kollegen mit geflickten Schuhen umherliefen, und dass sein Verdienst nicht ausreichte, um seine Familie zu ernähren. Er achtete in diesem Krankenhaus von Artemisa zu sehr auf die professionelle Größe von einigen und auf den materiellen Mangel aller. Im Jahr 2005 wurde eines Tages mit großem Getöse verkündet, dass das Gehalt der Angestellten im Gesundheitsbereich erhöht würde. Zu seinem mageren Monatsverdienst wurden jedoch gerade einmal 48 Pesos hinzugefügt, das sind 2,00 CUC oder 1.60 US Dollar.
So kam es, dass er zusammen mit einem Freund einen Brief an den zuständigen Minister schrieb und ihm den Ärger der Ärzte über diese lächerliche Lohnerhöhung mitteilte. Es gelang ihnen, 300 Unterschriften zu sammeln, die sie beim Gesundheitsministerium, beim Staatsrat und bei jedem wichtigen Machtorgan auf dieser Insel abgaben. Die Antwort erfolgte einige Wochen später in Form des Ausschlusses aus der Facharztausbildung. Fünf Monate später wurden beide entlassen und ihre Doktortitel wurden ihnen aberkannt. Es sind jetzt nach diesen Ereignissen fünf Jahre vergangen, aber keiner von beiden konnte als Arzt wieder einen Fuß in ein Sprechzimmer setzen.
Letzte Woche beschloss Geovany Jiménez Vega, Hauptperson und Opfer dieser Geschichte, im Park Martí von Guanajay in Hungerstreik zu treten, um vor der Leitung des Gesundheitsministeriums seine eigene berufliche Rehabilitierung und die seines Kollegen Dr. Rodolfo Martínez Vigoa zu verlangen. Zur selben Zeit, als in der kubanischen Zeitung über den Streik der Fluglotsen in Spanien und die Proteste der Arbeiter in Griechenland berichtet wurde, darbten zwei Männer ganz in der Nähe von uns und wir erfuhren nichts davon. Glücklicherweise haben sie gestern wieder etwas zu sich genommen, weil Geovany beschloss, einen Blog zu eröffnen und es der Welt zu erzählen, indem er nicht aufs Fasten, sondern auf Information setzte. Es wurde ihm bewusst, dass dieser Brief, den nur wenige unterschrieben haben, Tausende von Verbündeten schaffen könnte, wenn er veröffentlicht wird, wenn er all die fähigen und besitzlosen Ärzte dieses Landes erreicht.
Der neue Blog wird am Montag zur Verfügung stehen. Ich werde ihn über Twitter ankündigen.

987 klicks in den letzten 24 Stunden.
Übersetzung: Iris Wißmüller