Ein anderer Pepe

letra_a_letra
Ich war 19 und er schon 100 Jahre tot. In der Schule fürchteten wir uns vor den Grammatik-Prüfungen, in denen wir einen seiner komplexen Sätze analysieren mussten. Uns wurde so viele Male wiederholt, dass José Martí der “intellektuelle Autor der Überfalls auf die Moncada-Festung” war, dass wir es uns bildlich vorstellten, wie er in jenem Morgengrauen voller Schüsse und Tote dabei war. Auf den politischen Plakaten schmückten seine – aus dem Zusammenhang gerissenen – Sätze eine Stadt, die im Elend der Sonderperiode (Período Especial) versank. Ich erinnere mich, dass wir einige der Sätze ironisch abwandelten, zum Beispiel diesen: “Armut geht vorbei, was nicht vorbeigeht, ist die Schande” in: “Armut geht vorbei, was nicht vorbeikommt, ist der 174″. Damit meinten wir den Bus, der von Vedado nach La Víbora fuhr.

Es fehlte nicht an Fehlinformierten, die dem Apostel die Schuld an allem, was passierte, zuschrieben. Während der Tage der Stromausfälle und wenig Essens versetzten sie seinen Gipsbüsten diverse Strafen. Die maßlose Verfälschung von Martís Gedankengut – das nach Belieben der Mächtigen angepasst wurde – sorgte dafür, dass Dutzende meiner Klassenkameraden sein gesamtes Werk ablehnten. Nur eine kleine Gruppe von uns Heranwachsenden las seine Liebesgedichte oder seine freien Verse, und so erhielten wir uns einen anderen Pepe, einen menschlicheren, uns näheren. Ich war damals am Pädagogischen Institut, einem Sprungbrett, von dem aus ich Philologie oder Journalismus studieren konnte, zwei Berufe, die er meisterhaft ausgeübt hatte. Dort wurde mir ein Mann mit entschlossenem Gesichtsausdruck ptäsentiert, den man ohne Widerworte anbeten musste, und der offiziell als die Inspiration dessen, was wir lebten, definiert wurde.

In jenen Tagen, als sich das hundertste Jubiläum seines Todes näherte, fiel es mir ein, einen kleinen Leitartikel für die Zeitschrift zu schreiben, die eine Gruppe von uns Studenten schrieb. Es hieß “Wort für Wort” und enthielt Gedichte, literarische Analysen und einen Abschnitt, in dem wir sprachliche Fehler, die in den Fluren der Fakultät für Spanisch und Literatur zu hören waren, aufschrieben. Ich schrieb ein paar kurze, leidenschaftliche Zeilen, in denen ich sagte, dass wir Teil einer “anderen hundertjährigen Generation” seien, deren Aufgabe es ist, das Vaterland vor “anderen Gefahren” zu schützen. Diese kleine Überschreitung der bestehenden Normen, wie der Held zu interpretieren ist, endete mit der Schließung unserer bescheidenen Zeitung und mit meinem ersten Treffen mit den “Jungs des Apparats”. Nur sie waren befähigt, sein Schreiben zu entschlüssen und zu beherrschen, schienen sie mir mit ihrer versteckten Warnung sagen zu wollen, aber ich lächelte in mich hinein: ich kannte schon einen anderen Martí, und der war unbezähmbarer, rebellischer.

About these ads

6 Gedanken zu „Ein anderer Pepe

  1. The Coming Slavery

    The Coming Slavery is the title of 1884 article by Herbert Spencer, English philosopher and political theorist. Spencer said,”All socialism involves slavery. That which fundamentally distinguishes the slave is that he labours under coercion to satisfy anothers desires.” “That future slavery”, said Martí, “is socialism” And Martí added, prophesying what would happen in a socialist state:

    “All the power which would be gradually acquired by the caste of public officials, bound by their need to remain in a privileged and lucrative position , would be gradually lost by the people, who lack the same reasons for complicity in hopes and profits to confront the public officials fettered together by their common interests. As all public needs would eventually be fulfilled by the State, the officials would then acquire the enormous influence which by nature falls upon those who distribute any right or benefit. The man who now wants the State to take care of him so as not to have to take care of himself would have to work in the proportion, for the time and in the occupation that the State would see fit to assign to him, as the State, on whom all the duties would befall, would be endowed with all the necessary powers to implement the means to fulfill the work involved.

    From being its own servant, man would then become a slave of the State. From being a slave of capitalists, as they are now called, he would become a slave of the public officials. A slave is a man who works for another who holds control of him, and in that socialist system the community would dominate man, who would then render all his work to the community. And as public officials are human beings and, therefore, abusive, proud and ambitious, and would wield great power in that organization, abetted by all those who would take advantage or would hope to take advantage of the abuses, and by those vile forces that always prowl among the oppressed, the terror, prestige or cunning of those who rule, this system of official distribution of common labor would in a short time suffer from the grief, violence, thefts and distortions that the spirit of individuality , the austerity and the daring of genius and the wiliness of vice soon and fatally create in any human organization…Autocracy will abuse the common people, exhausted and hard working. Regrettably, generalized slavery will be the result.”

    “La Futura Esclavitud”, La América, New York, Abril de 1984, página 954 de las Obras Completas de José Martí. Edición Conmemorativa del Cincuentenario de su muerte, Volume 1, Editorial Lex, La Habana, Cuba.

  2. I’m impressed, I need to say. Actually rarely do I encounter a weblog that’s each educative and entertaining, and let me let you know, youve got hit the nail on the head. Your thought is excellent; the difficulty is one thing that not enough individuals are talking intelligently about. I am very joyful that I stumbled throughout this in my search for one thing regarding this.

  3. “”I am ipressed by the quality of information on this blog. There are a lots of good resources here. If wanted to know more about green smoke reviews, than by all means come in and check our stuff. I am sure I will visit this place again soon. Brilliant, it’s a great article. All the best.””

  4. I’m amazed, I should utter. Once in a blue moon achieve I come across a blog that’s together regularly educative and entertaining, and without a disbelieve, you have success the nail on the head. The problem is impressive extremely not many men and women are speaking shrewdly on the subject of. I am same in high spirits that I came athwart this during my hunt on behalf of something concerning this.

Lassen Sie eine Antwort

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s