Was werden sie mit den Fahnen tun?

banderas

Nachts erhellte ein rotes Leuchten ein Stück des Malecón, genau dort, wo das Pfeifen der Aufpasser anzeigt, dass sich niemand hinsetzen darf. Die Interessenvertretung der Vereinigten Staaten besaß eine Leuchtschriftanzeige – die nur wenige lesen konnten – zur Übertragung von Nachrichten, Artikeln aus der Deklaration der Menschenrechte und politischen Botschaften. Vor ihr verhinderte ein Wald aus Fahnen, dass auf Augenhöhe eines Menschen ihre durchlaufenden Buchstaben gesehen werden konnten. Mit ihrem andauernden Flattern verursachen die riesigen Tücher in der Umgebung einen Lärm, der es schwierig macht, in den angrenzenden Häusern zu schlafen.

Auch wenn die offizielle Aussage lautet, dass die 138 Masten dort seien, um an die Opfer des Terrorismus zu erinnern, wissen wir alle, dass sie den Zweck erfüllen, die Ankündigungen – fast vollständig – abzudecken, die in den Fenstern der SINA* erscheinen. Die Anzeige auf der einen Seite und die Fahnen auf der anderen waren das sichtbare Symbol der Konfrontation zwischen den beiden Regierungen, deren weitere Entwicklung immer noch schwer vorherzusagen ist. Um den sich wiederholenden Konfliktverlauf abzuändern, haben die US-Amerikaner vor wenigen Tagen die Leuchtanzeige abgeschaltet, die zur Strasse hin projizierte. Kurz davor wurden auch die Plakatwände, welche die kubanische Seite auf dem gegenüber liegenden Gehweg platziert hatte, und die in höhnischem oder beleidigendem Ton abgefasst waren, entfernt.

Die Frage, die sich viele von uns stellen, ist, was mit den flatternden Tüchern passieren wird, jetzt, da es keine Sätze mehr gibt, die sie verbergen sollen. Die enormen Kosten, die entstehen, um die durch den Wind beschädigen Leinenstoffe zu ersetzen, und um die – durch das Salzwasser stark angegriffenen – Masten zu erhalten, verlieren ihren Sinn, wenn auf der anderen Seite keine Texte mehr existieren. Die Fahnen zu demontieren wird eine Geste sein, die etwas später kommen wird, aber am Ende wird sie erfolgen. Eines Tages werde ich die Küstenstrasse meiner Stadt entlanggehen, und nichts wird die Einheit der beiden blauen Farben von Himmel und Meer unterbrechen.

Wenn nun schon die Digitalanzeige mit ihren Botschaften abgeschaltet wurde, dann ist es auch Zeit, die Fahnen einzuholen, welche sie verdecken sollten.

Anmerkung der Übersetzer:
* SINA: Sección de Intereses de Estados Unidos, Interessensvertretung der Vereinigten Staaten in Kuba