Zerstörtes Land

platanos_derribados-2_de.jpg

Havanna befand sich bereits im Alarmzustand wegen des nahenden Wirbelsturms, als ich am Sonntag von meiner Rundreise durch die Provinz Pinar del Rio zurückkehrte. Selten habe ich mich so sehr gefreut, die aufragenden Brücken an der Straße 100 y Boyeros zu sehen, wie nach der endlosen Reihe zerstörter Infrastruktur, die im Westen des Landes an mir vorbeidefilierte. Zu beiden Seiten der Landstraße konnte man die Schneise ausmachen, wo der Wind mit mehr als 200 Stundenkilometern vorbeigefegt war, genau in dem Gebiet zwischen Los Palacios und San Diego. Die Pflanzen vertrocknet, in Richtung der stärksten Windstöße umgeknickt und hunderte von Häusern ohne Dächer oder völlig dem Erdboden gleich gemacht. Sogar der widerstandsfähige Marabú-Strauch litt unter dem Hurrikan, weit mehr jedenfalls als unter all den angepriesenen Plänen, ihn auszumerzen.

Menschen, die ihr Unglück beweinten, das Haus in Schutt und Asche und die Fotos der eigenen Kindheit durch das Wasser zerstört. Der Fahrer eines Fahrradtaxis schickte seine Töchter zum Haus einer Tante, weil er nicht das nötige Geld hatte, um die von den Geschädigten verlangten 9,7 Peso pro Dachstück Asbestzement zu bezahlen. Verwüstung und Zweifel angesichts einer Zukunft, die bereits düstere Farben trug, die sich aber jetzt – aus gutem Grund – dunkel einfärbt. Auf die Erde geschmetterte Ernten, ohne eine Versicherungsgesellschaft, die dafür aufkommen würde. Auf dem Schwarzmarkt eingekaufte Elektrogeräte, die nicht einmal als Verlust gemeldet werden können, da sie für den Staat nie existiert hatten.

Die Ungeschütztheit des Bürgers gegenüber solchen Wetterkapriolen ist niederschmetternd. Ein Hammer kostet praktisch den Lohn eines ganzen Monats und über Holzbretter und Nägel zu verfügen ist ein Luxus, der nur Wenigen zur Verfügung steht. Es bleibt nur eine Option, wenn die Wirbelstürme kommen: Sich in Sicherheit bringen und die voluminösesten Besitztümer der Gnade des Moments zu überlassen. Die größte Schwierigkeit für uns, die wir helfen wollen, besteht im völligen Fehlen eines zivilen Weges, mit dessen Hilfe Spenden zu den Opfern gelangen würden. Die Verteilungsstrukturen des Staates leiden unter demselben Desinteresse und derselben schlechten Organisation, die auch in den übrigen wirtschaftlichen Bereichen typisch sind. Viele versuchen den Weg über die Kirche zu gehen, doch fehlt ihr die Infrastruktur und das Personal, um in jeden Winkel des Landes zu gelangen.

Am Nachmittag des gestrigen Sonntags sprachen wir, das Team von Convivencia, sowie andere Mitglieder der langsam entstehenden Zivilgesellschaft in Pinar del Rio darüber, wie Kleidung, Essen und Medizin zu den Geschädigten gebracht werden könnte. Unglücklicherweise sind alle Möglichkeiten über die Jahre, in denen wir kubanischen Bürger unsere Autonomie an einen autoritären und gluckenhaften Staat verloren haben, aus den Angeln gehoben worden. Wenn eine Gruppe von Personen Hilfsgüter sammeln könnte, dann bestünde das Problem darin, diese in die Katastrophenregionen zu bringen und zu verteilen, ohne dass eine Anzeige zu einer Inhaftierung der Beteiligten führt. Die praktikabelste Hilfsmaßnahme ist daher das Schicken von Bargeld durch die im Ausland lebenden Kubaner an ihre Familienangehörigen in Kuba. Wir, die wir auf der Insel leben und beitragen wollen, sollten uns selbst in die verwüsteten Gebiete begeben und unsere Spenden persönlich überreichen. „Alles ist nützlich“, sagte mir ein älterer Herr, japsend und mit den Worten seine Tränen unterdrückend, während er mir sein Haus zeigte – bereits vor dem Wirbelsturm eines der armseligsten – das jetzt komplett zusammengefallen ist.

Übersetzung: Bettina Hoyer, Heidrun Wessel, Sebastian Landsberger

calentador_roto_de.jpg

a_cielo_abierto_de.jpg

arrancado_de_raiz_de.jpg

torre_electrica_de.jpg

casa_de_tabaco_de.jpg

camion_tejas_de.jpg

arboles_sin_hojas_de.jpg

la_ermita_de.jpg

postes_caidos_de.jpg

Cachita

cachita_de.jpg

Meine Großmutter versteckte dein Bild im Futter des Mieders, während meine Mutter noch die Maske des Atheismus aufrechterhielt. Wir Mädchen des Hauses lernten dich zu verehren, ohne deinen Namen zu kennen, verzückt von der goldenen Pracht deines Umhangs. Bevor wir wussten, wie man in der einen oder anderen Religion zu dir sagt, nannten wir dich einfach „Cachita“.

Du bist der einzige Punkt, in dem wir Kubaner uns einig sind. Du schaffst es, um dich herum sowohl diejenigen zu versammeln, die dich im Privaten anbeteten, um in den Jahren des antireligiösen Terrors nicht zur Kirche gehen zu müssen, als auch solche wie mich, die nicht wissen, ob man beim Bekreuzigen mit der linken oder der rechten Schulter zu beginnen hat.

Heute sollten wir, wie in den anderen Jahren auch, dein Bild durch die Straßen der Innenstadt tragen und Sonnenblumen kaufen, aber der Hurrikan Ike hat deinen Tag überschattet. Die Umgebung der Bucht von Nipe, wo man dein Bild vor 396 Jahren fand, befindet sich in der Gewalt von Wind und Regen. Ein inständiges Gebet dringt aus den Häusern der ganzen Insel: „Befreie uns von allem Bösen und bedecke mit deinem schützenden Mantel unsere zerstörte Insel“.

Übersetzung: Bettina Hoyer, Heidrun Wessel, Sebastian Landsberger